Ivan Goll celebrates the Negroes conquering Europe (1926)

Intro


 

The Negroes Are Conquering Europe

The Negroes are conquering Paris. They are conquering Berlin. They have already filled the whole continent with their howls, with their laughter. And we are not shocked, we are not amazed: on the contrary, the old world calls on its failing strength to applaud them.
Yesterday some of us were still saying, art is dead!—the terrible confession of a lifeless, enervated, hopeless age. Art dead? Then original art, superior art, lives again! The last art was: disintegration of the ego; disintegration of the world; despair over the world in the ego; the constant, mad revolution of the ego about itself. We experience that in all the twenty-year-old novelists finding fame in Paris just now—and there are dozens of them. Benn wrests the one bloody book in his life from his torment and calls it—still young—Epilog. That is almost more tragic than [Heinrich von] Kleist’s suicide. And what otherwise is not the product of such pain remains precious and fin-de-siècle, thin and frivolous.

And yet, why complain? The Negroes are here. All of Europe is dancing to their banjo. It cannot help itself. Some say it is the rhythm of Sodom and Gomorrah…. Why should it not be from paradise? In this case, rise and fall are one.

The Revue Nègre, which is rousing the tired public in the Théâtre des Champs-Elysées to thrills and madness as otherwise only a boxing match can do, is symbolic.

Negroes dance with their senses. (While Europeans can only dance with their minds.) They dance with their legs, breasts, and bellies. This was the dance of the Egyptians, the whole of antiquity, the Orient. This is the dance of the Negroes. One can only envy them, for this is life, sun, primeval forests, the singing of birds and the roar of a leopard, earth. They never dance naked: and yet, how naked is the dance! They have put on clothes only to show that clothes do not exist for them.

Their revue is an unmitigated challenge to moral Europe. There are eight beautiful girls whose figures conjure up a stylized purity, reminiscent of deer and Greek youths. And at their head, the star, Josephine Baker. They have all oiled their curly hair smooth with a process just invented in New York. And on these rounded heads they don hats of manifold fashions, from 1830, 1900, or by the designer Lewis. This mix exudes a glowing irony. A belly dance is performed in a brocade dress by Poiret. In front of a church that could have been painted by Chagall, dressed in bourgeois skirts like women going to market, they dance around a white, bespectacled pastor strumming a banjo (American Negroes are pious and faithful Christians—you only have to listen to their modern songs to know that!). They dance a dance one might expect in a lunatic asylum.

It confronts us all, it confronts everything with the strange impression of a snarling parody. And it is a parody. They make fun of themselves when they perform the “Dance of the Savages” with the same mockery, wearing only the usual loin cloth and—a silk brassiere.

And here we see original art becoming one with the latest. These Negroes come out of the darkest parts of New York. There they were disdained, outlawed; these beautiful women might have been rescued from a miserable ghetto. These magnificent limbs bathed in rinse water. They do not come from the primeval forests at all. We do not want to fool ourselves. But they are a new, unspoiled race. They dance with their blood, with their life, with all the memories in their short history: memories of transport in stinking ships, of early slave labor in America, of much misfortune. Sentimentality breaks through. They become sentimental when they sing. “Swanee River” and “Give Me Just a Little Bit”— these universal hits in provincial jazz apply the rouge on civilization. Alas, these primeval people will be used up fast! Will they have the time to express what is in them in an art of their own making? It is doubtful.

The leader, director, and principal dancer of the troupe is Louis Douglas, the equal of the perfect Baker. He is the only one who wears a dark black mask, while all the others are nearly light brown. He has a gigantic white mouth. But his feet! They are what inspires the music. The orchestra takes its lead from them, not the other way around. He walks, he drags, he slips—and the beat rises from the floor, not from the flutes, which merely offer their accompaniment in secret. One number is called “My Feet Are Talking.” And with his feet he tells us of his voyage from New York to Europe: the first day on the boat, the third in the storm, then the trip by railroad and a race at Longchamp.

The musicians play with, they do not merely play along! They are located left of the stage, then soon enough they are following after a dancer or tossing off their remarks in a song. They are genuine actors. They also help to emphasize the parody. They laugh continuously. Whom are they making fun of? No—they aren’t making fun of anyone: they are just enjoying, the playing, the dancing, the beat. They enjoy themselves with their faces, with their legs, with their shoulders; everything shakes and plays its part. It often seems as if they had the leading roles.

But the leading role belongs to Negro blood. Its drops are slowly falling over Europe, a long-since dried-up land that can scarcely breathe. Is that perhaps the cloud that looks so black on the horizon but whose fearsome downpours are capable of so white a shine? [Claire Goll’s] The Negro Jupiter Robs Europe [Der Neger Jupiter raubt Europa] is the name of a modern German novel just now coming out. The Negro question is pressing for our entire civilization. It runs like this: Do the Negroes need us? Or are we not sooner in need of them?


Source of English translation: Ivan Goll, “The Negroes Are Conquering Europe,” in The Weimar Republic Sourcebook, edited by Anton Kaes, Martin Jay, and Edward Dimendberg. © 1994 Regents of the University of California. Published by the University of California Press, pp. 559-60. Reprinted with permission of the University of California Press.



Die Neger erobern Europa

Die Neger erobern Paris. Sie erobern Berlin. Sie erfüllen bereits den ganzen Kontinent mit ihrem Geheul, mit ihrem Lachen. Und wir sind nicht erschrocken, wir sind nicht erstaunt: im Gegenteil, die Alte Welt bietet ihre letzten Kräfte auf, um ihnen zuzuklatschen.

Gestern noch sagte manch einer unter uns: die Kunst ist tot! Furchtbare Beichte einer entseelten, entnervten und hoffnungslosen Zeit. Die Kunst tot? Aber dann lebe auch die neue Kunst, eine erste wieder! Die letzte war Zersetzung des Ich, Zersetzung der Welt, Verzweiflung an der Welt im Ich. das konstante, irrsinnige Drehen des Ich um sich selbst. Das erleben wir mit allen zwanzigjährigen Romanciers, die augenblicklich in Paris zu Ruhm gelangen, und es sind deren Dutzende. Benn quält sich ein einziges blutiges Buch im Leben ab, und nennt es, jung noch: Epilog. Das ist fast tragischer als der Selbstmord Kleists. Und was sonst nicht so tief erschmerzt ist, bleibt preziös und fin de siècle, dünn und frivol.

Und doch, wozu klagen? Die Neger sind da. Ganz Europa tanzt bereits nach ihrem Banjo. Es kann nicht anders. Manche sagen, das sind die Rhythmen aus Sodom und Gomorrha … Warum sollten es nicht die aus dem Paradies sein? Hier sind ein Untergang und ein Anfang verquickt.

Die »Revue Nègre«, die im Théâtre des Champs-Elysées ein müdes Publikum zu Beben und Raserei aufpeitscht, wie es sonst nur noch ein Boxkampf vermag, ist symbolisch.

Die Neger tanzen mit ihren Sinnen. (Während die Europäer nur noch mit dem Intellekt tanzten.) Sie tanzen mit ihren Beinen, Brüsten und Bauch. So war der heilige Tanz der Ägypter, des ganzen Altertums, des Orients. So ist der Tanz der Neger. Man muß sie beneiden, denn das ist Leben, Sonne, Urwald, Vogelgesang, Leopardengebrüll, Erde. Sie tanzen nie nackt: und doch, wie nackt ist der Tanz! Sie haben Kleider angezogen, nur um zu zeigen, daß sie nicht für sie existieren.

Ihre Revue ist eine einzige Herausforderung an das moralische Europa. Acht wunderschöne Mädchen, deren Körperform die stilisierteste Reinheit vorzaubert, an Rehe und Griechenknaben gemahnt. Und ihnen voran, der Star: Josephine Baker. Sie haben alle ihr kreppiertes Wollhaar nach einer neuen in New York kürzlich gemachten Erfindung ölglatt gestrichen. Und auf diese runden Köpfe stülpen sie Hüte aus allen Moden, aus 1830, 1900 oder von Lewis. Diese Mischung ist von einer glühenden Ironie. In einem brokatenen Kleid von Poiret wird der Bauchtanz aufgeführt. Vor einer Kirche, die von Chagall gemalt sein könnte, tanzen sie in bürgerlichen Röcken, wie Weiber, die auf den Markt gehen, um einen weißbebrillten Pastor, der das Banjo bläst (die amerikanischen Neger sind fromme und gläubige Christen, man höre sich nur ihre modernen Lieder an!) einen Tanz, den man im Hof eines weiblichen Tollhauses erwarten könnte.

Das alles mutet an wie eine bleckende Parodie auf uns, auf alles. Und es ist Parodie. Und sie verulken sich selbst, wenn sie mit demselben Hohn, nur mit dem üblichen Lendenschurz und – einem seidenen Brusthalter angetan, den »Tanz der Wilden« vorführen.

Und hier sehen wir die Verquickung von »letzter« und »erster« Kunst. Diese Neger kommen aus dem dunkelsten New York. Sie waren da verachtet, geächtet, aus einem miserablen Ghetto mögen diese schönen Frauen gerettet worden sein. Diese prachtvollen Glieder badeten in Abspülwasser. Sie kommen gar nicht aus dem Urwald. Wir wollen uns nichts vormachen. Aber sie sind doch ein neues, unverbrauchtes Geschlecht. Sie tanzen mit ihrem Blut, mit ihrem Leben, mit allen Erinnerungen ihrer kurzen Geschichte: Erinnerungen an die Auswanderung auf stinkenden Schiffen, an die erste Proletenarbeit in Amerika, an viel Unglück. Da bricht die Sentimentalität durch. Wenn sie singen, werden sie sentimental. »Swanee River« und »Give me just a little bit«, diese Schlager aller Provinz-Jazz, sind die Schminke der Zivilisation. Wehe, diese Urmenschen werden schnell verbraucht! Werden sie die Zeit haben, das, was in ihnen ist, mit ihren eigenen Mitteln zu neuer Kunst auszudrücken? Es ist fraglich.

Der Führer, Regisseur und Haupttänzer der Truppe ist Louis Douglas, ebenbürtig der vollendeten Baker. Er ist der einzige, der eine ganz schwarze Maske trägt, während alle anderen fast hellbraun sind. Er hat einen riesenhaften weißen Mund. Aber seine Füße! Sie sind es, die die Musik inspirieren. Das Orchester richtet sich nach ihnen, nicht umgekehrt. Er geht, er schleppt, er rutscht, und der Takt steigt aus dem Boden, nicht aus den Flöten, die nur heimlich begleiten. Eine Nummer heißt: »Meine Füße reden«. Und mit den Füßen erzählt er uns seine Überfahrt von New York nach Europa: den ersten Tag auf dem Schiff, den dritten bei Sturm, dann die Fahrt in der Eisenbahn und ein Rennen in Longchamp.

Die Musikanten spielen mit, sie spielen nicht nur auf! Sie befinden sich links von der Bühne, laufen bald hinter einer Tänzerin her, oder werfen ihre Bemerkungen in ein Lied. Sie sind echte Schauspieler. Sie helfen noch mit, das Parodistische zu unterstreichen. Sie lachen immerfort. Über wen machen sie sich lustig? Nein: sie machen sich über niemand lustig, sie freuen sich nur, am Spiel, am Tanz, am Takt. Sie freuen sich mit ihren Gesichtern, mit ihren Beinen, mit ihren Schultern, alles wackelt und agiert mit. Und oft meint man, sie hätten die Hauptrolle.

Aber die Hauptrolle hat das Negerblut inne. Langsam fallen seine Tropfen über Europa. Ein längst vertrocknetes Land atmete kaum mehr. Ist das vielleicht die Wolke, die so schwarz am Horizont aussieht, deren befruchtende Güsse aber so weiß schimmern könnten? Der Neger Jupiter raubt Europa heißt ein moderner deutscher Roman, der in diesen Tagen herauskommt. Das Negerproblem wird akut für unsere ganze Zivilisation. Und es lautet so: Brauchen die Neger uns? Oder brauchen nicht eher wir sie?


Source: Yvan Goll, „Die Neger erobern Europa“, Die literarische Welt 2 (15. Januar 1926) Nr. 3, S. 3-4; abgedruckt in Weimarer Republik: Manifeste und Dokumente zur deutschen Literatur 1918-1933, herausgegeben von Anton Kaes. Stuttgart: Metzler, 1983, S. 256-59.