Academic Success of “Negermischlinge” (1956)

Intro


1. Introduction

In the first report of “Studies of the Institute for Natural and Humanistic Anthropology,” an attempt was made to provide a picture of the mental and physical development of the colored occupation children in Berlin. This study is now four years old. By now, the majority of the children on whom these observations were based have enrolled in school. The oldest, who were then five years old, have already been attending school for two to three years. Since it was possible to continue to track the life paths of these children with the help of the Hauptschulamt [Office of the Hauptschule], a second report now completes the picture we have. Here, one must recall with special gratitude the patience and willingness of the officials and teachers who alone made it possible for the report to be assembled piece by piece, like a mosaic.

The primary purpose of the 1952 article was to determine the form in which the interplay of predisposition and environment shaped the children. By contrast, the present report intends to focus on how the Mischling [mixed-race child] is getting along in his human environment, and on what, from a social perspective, he can accomplish and become within society in its present form. Of course, one must remain cognizant of the fact that the active and passive elements cannot be separated in sociology. Managing life and being shaped by life – this is a reciprocal process. Thus, the question of how the environment responds to the Mischlinge cannot be avoided. Since the release of the first report, the German section of the World Brotherhood, Frankfurt am Main, has taken up the problem of the colored mixed-race children in a special way and published their observations (H. Ebeling). This collection of material, which is worthy of gratitude, has been used in formulating what follows here.

Finally, to round out the picture beyond the childhood setting, the experiences of Negro Mischlinge between twelve and twenty years of age have also been drawn upon. A city like Berlin provides an opportunity for doing so. Thus, one can say that the entire time-span during which young people become part of life has been subjected to examination.

2. Preliminary remarks

The decisive factor in the life of the Mischling is the “climate” of public opinion into which he is born, that is to say, the current assessment of the race question as such. This is not to say that the Mischling problem is merely a sociological one; the first report was tasked with shedding light on the biological side of the issue. It would appear, though, that the biological aspect was overemphasized for a long time. We know that this exaggerated emphasis at times creates the sociological problem of race-mixing in the first place or at least exacerbates it. [ . . . ]

Now, if one holds up the situation of the Negro Mischlinge in Germany (West Germany and West Berlin), the following picture emerges. Frist: their number is relatively small. Leaving aside the scattered cases in which there was a relationship between a white woman and a colored man before 1945, that is, if we limit ourselves to the occupation children with a Negro or a mixed-race father, the number of 4,000 can be seen as approximately correct. What characterizes them is their descent from members of the occupation forces and the fact that this is evident from looking at them – in contrast to the approximately 90,000 other occupation children fathered by white soldiers. The attitude of the environment is thus determined not only by their racial otherness, but also by the dominant attitude toward the occupation power and to the girls and women who get involved with foreign soldiers. Incidentally, this also depends largely on which women (in terms of social background and character) maintain relationships with members of the occupying forces – and thus there is an important milieu factor. Needless to say, the inherited status of the mixed-race children also depends on the proclivities of the mother.

3. The domestic environment of the mixed-race children

What characterizes the environment of the colored children? More so than with adults, the domestic environment is the primary milieu that shapes the child. The school and the community of children come second. All of this, as has been stated, is influenced by the way in which the entire problem is assessed by the public. Table 1 shows the domestic circle in which the mixed-race children grow up:

Table 1

Federal Republic

1951

1953

Berlin

1951

with the mother

71%

71%

}

76%

with relatives 

8%

5%

in homes

12%

12%

12%

with foster parents 

9%

11%

12%

with American adoptive parents

6%

(The figures in the first column come from a survey by the Internationale Vereinigung für Jugendhilfe [International Association for Youth Aid], Geneva; those in the second column come from surveys by the World Brotherhood. Discrepancies in the sum arise in column 2, because some of the children adopted by Americans were also included in one of the other categories).

The fact is that the great majority of the colored children live with the mother or the mother’s relatives, that is, for the most part with the grandparents. In those cases, what does the home of the Mischling look like? Table 2 gives the educational level and learned vocation of 37 mothers of colored children (Berlin):

Table 2

Formal education Hilfsschule

1

Elementary School

28

Volks- und Handelsschule
4

Secondary School

2

unknown

2

learned vocation

8

Artist

1

domestic, saleswoman

5

tailor, cleaner and the like

5

gymnastics teacher, kindergarten teacher

3

typist and the like

10

no vocation

5

Also of interest in this context is the age of the mother at the time of the birth of her – or her first – colored child:

Table 3

17 to 19 years

6

20 to 22 years

16

23 to 25 years

12

26 to 28 years

3

Older

3

Average 22 years

[ . . . ]

In fact, the fathers of the mixed-raced children, the Negroes, that is, play a minor role in their lives. Apart from those cases in which there was only a fleeting affair with the mother to begin with, a relationship with the colored soldier mostly exists only as long as he is stationed in Germany. Until they return to America, some of the fathers take care of mother and child. For example, in 1953, Nuremberg reported this in 23 of 148 cases, which is 15.5 percent. It is rare for colored soldiers to continue sending meaningful amounts of support after that. From Fürth, we heard of two cases in which the father sends a monthly dollar amount equal to 200 DM. Sometimes, the parents of the soldier show an interest in their grandchild in Germany for a while, perhaps even with the serious intention of taking it in. Essentially, however, one can say that as time goes by, the mothers are increasingly left to their own devices.

A negative public reaction penetrates into the domestic sphere chiefly in an indirect way. There can be no doubt that the attitude of a mother toward her colored child would be influenced if she faced discrimination because of it. In fact, this has remained rare. A decidedly rejectionist attitude of the population toward the mixed-race children cannot be recorded. Thus, as long as the children only have occasional contact with strangers, that is, until they enter school, they are rarely exposed to difficulties. On the contrary, the passerby on the street is more likely to spoil the mixed-race children or act toward him with pity, at least not with unfriendliness.

4. School days

In 1952, as the time approached for the first segment of the colored occupation children to be enrolled in school, the ministers of culture of the West German states issued directives to the elementary schools calling for the tolerant treatment of the problem. An occasionally-mentioned plan to teach mixed-race children separately was dismissed. Decisive here was the view that the colored children must grow into their situation early and under the guiding hand of the teacher. In class, however, the mixed-race children should not receive any treatment that singles them out. A particularly felicitous formulation was included in the directive from the Bavarian minister of culture of May 20, 1952, which speaks of “inconspicuous care.” In addition, teachers were obligated to deal with the problem of the colored occupation children within the framework of parents’ evenings and to get the parents of white classmates to support their efforts. [ . . . ]

In fact, the educators have approached the problem without prejudice and have tackled it with as much skill as understanding.

It was clear from the outset that the behavior of the fathers and mothers of the white classmates would be the decisive factor in the entire calculation. For one, they could make the situation more difficult through direct protests, for another, their attitude would be reflected in the relationship of the white pupils to the mixed-race children. And in fact, occasional protest from the parents was voiced, especially in the beginning. On the whole, however, they have not shown any effect; public opinion was against them. By contrast, there was one case in which parents, after initial tolerance, complained that the unruliness of a colored classmate was leading their own children astray. Such a statement should definitely be taken seriously, since it springs not from prejudice, but obviously from a sense of responsibility. That the issue touched on by these complaints, namely the integration of the mixed-race children into the class community, is frequently not an entirely easy task for the teacher is something one must not overlook – but it has for the most part been mastered.

[ . . . ]

What is advantageous for the mixed-race children in their integration into the classroom community is their liveliness, a quality that can be observed almost without exception. Added to this, for the most part, is physical dexterity, which, in girls, often manifests itself in gracefulness. Something like this almost always ensures a leadership role among the classmates. Of course, to adults, this energetic behavior often seems like misbehaving; in children, especially boys, who experience little domestication at home, it is at times even a little rowdyish. There is no doubt that in later years this could lead to problems. [ . . . ]

Behind the liveliness of the mixed-race children lies an animated emotional life. Fits of anger are immediately followed by demonstrations of affection; selflessness stands next to willfulness. It is inevitable that the impression of moodiness arises, and one often finds the same child very different today than yesterday. What is evident here is that the mixed-race children are generally more likely to respond spontaneously than to process things internally. In this context, it should also be said that the children are more affected by their experiences than their white classmates, or at least feel a stronger urge to communicate – to virtually reenact with facial expressions or play-acting – these things.

It cannot come as a surprise that these qualities of character have an effect on the academic intelligence/performance of the mixed-race children. Thus, one often hears complaints from teachers that the children lack concentration, are careless and inattentive in the classroom. They show fleeting interest only in those tasks that appeal to them somehow, but here, too, their persistence quickly slackens. However, the inability of students to concentrate, in particular, is something that people generally complain about today. For all that, one can by no means speak of a below-average intellectual ability of the mixed-race children, as all teachers emphasize. If one considers all those factors that come under the umbrella of “domestic environment,” and also what, in most cases, is the – at best – average aptitude of the mothers, one can readily register a good, or at least normal, overall impression of the children’s intelligence. [ . . . ]

[ . . . ]

8. Result

The theory of the inequality of the races goes back further than Count Gobineau; he merely combined the craving for recognition that is always latent and that exists in all nations into an intellectual edifice that corresponded to the consciousness of his time and was in this way able to exert a broad impact. That Gobineau’s theses were not grounded in knowledge of the facts – even if they made it seem as though they were – can no longer be denied today. Gobineau’s decisive mistake was equating dissimilarity with nonequivalence. The dissimilarity of the human races in the positive sense is obvious. But if this difference leads one to speak of higher and lower races, then this invariably raises the question of the yardstick. However, every measure that is to have general meaning must be based on metaphysical principles; any other measure can be invoked merely for statements that move within the boundaries of the partial aspect from which it has been taken, and can therefore never lead to such far-reaching conclusions as were drawn by Gobineau and his successors.

The biological dissimilarity of the races is one aspect; the unity of the human race is the other. The personal being of the person, with its criteria of reason, liberty, and conscience, the embodiments of being human, that is, is something that all individuals of the species Homo sapiens possess, independent of differences of biological type (Muckermann). That this circumstance also remains untouched by the fact of racial mixing clearly follows.

What remains is the question of what consequences racial mixing has in biological and sociological terms. In recent times, the notion has been put forth, especially by Mjöen, Abel, and others, that racial mixing as such results in a diminishment of the human capacity. The combination of strongly divergent heredity supposedly leads to disharmonies and serious harm to body and soul. This theory is based largely on findings from experiments with domestic animals. Against this, it must be said that human races do not even remotely vary as extremely as dog and rabbit breeds, for example. Apart from a few stringently selected characteristics, it is likely that in humans most characteristics differ racially only through distribution differences against the backdrop of a largely congruent range of variation (especially in the psychological realm), as a result of which racial mixing in humans can hardly have such critical consequences as in the extremely diverse breeds of domestic animals. At any rate, the findings with Negro Mischlinge in Germany provide no support for this theory of disharmony through racial mixing.

By contrast, one cannot dismiss the possibility that the Mischling has genetic material passed on to him which will make him into an outsider in the environment in which he finds himself. In fact, something like this could also be discovered in the Mischlinge discussed above. Quite apart from such striking – though in principle, of course, insignificant – characteristics such as dark skin color, curly hair, and so on, there are racial peculiarities of their Negroid heredity, which – psychological in nature – can become a problem sociologically.

If, in this respect, the biological and sociological problems of racial mixing collide, the prejudice against the Mischling and its consequences, already mentioned at the outset of the discussion, is a purely sociological problem and as such is subject to historical changes. As could be shown, it is currently receding in Germany with respect to the Negro Mischlinge, but it is undoubtedly present in latent form. In addition, we have endeavored to show how one can prevent this prejudice from erupting. This prejudice with its intolerance is, in essence, the core problem of the entire racial issue, for overcoming it makes it possible, sociologically, to also overcome all other problems that arise from the coexistence and intermixing of people of different races.

Walter Kirchner


SourceStudien aus dem Institut für Natur- und Geisteswissenschaftliche Anthropologie Berlin-Dahlem [Studies of the Institute for Natural and Humanistic Anthropology], edited by Hermann Muckermann. Fifth Report. March 31, 1956. Translated by Thomas Dunlap, via German History in Documents and Images.

 



1. Einführung

Im ersten Bericht der „Studien aus dem Institut für natur- und geisteswissenschaftliche Anthropologie“ ist der Versuch gemacht worden, ein Bild der geistigen und körperlichen Entwicklung der farbigen Besatzungskinder in Berlin zu geben. Diese Untersuchung liegt nun vier Jahre zurück. Inzwischen ist der größte Teil der Kinder, auf die jene Ausführungen sich stützten, eingeschult worden. Die ältesten, die damals im fünften Lebensjahr standen, besuchen die Schule bereits seit zwei bis drei Jahren. Da es mit Hilfe des Hauptschulamtes möglich war, den Lebensweg dieser Kinder weiter zu verfolgen, soll nunmehr ein zweiter Bericht das gewonnene Bild vervollständigen. Dabei muß mit besonderem Dank der Geduld und Bereitwilligkeit von Behörden und Lehrern gedacht werden, die allein es ermöglicht haben, daß mosaikartig Steinchen um Steinchen zusammengetragen werden konnte.

In dem Aufsatz von 1952 galt es vor allem festzustellen, in welcher Form das Zusammenspiel von Anlage und Umwelt die Kinder prägte. Der gegenwärtige Bericht dagegen soll die Frage in den Mittelpunkt stellen, wie der Mischling sich in seiner menschlichen Umwelt zurechtfindet, was er unter sozialem Aspekt innerhalb der einmal gegebenen Gesellschaft zu leisten und zu werden vermag. Dabei muß man sich freilich der Tatsache bewußt bleiben, daß aktives und passives Moment sich in der Soziologie nicht trennen lassen. Das Leben bewältigen und vom Leben geprägt werden – das stellt eine Wechselbeziehung dar. Es kann also die Frage, in welcher Form ihre Umgebung den Mischlingen entgegentritt, nicht umgangen werden.

Seit dem Erscheinen des ersten Berichtes hat die deutsche Sektion der World Brotherhood, Frankfurt am Main, sich des Problems der farbigen Mischlingskinder in besonderem Maße angenommen und ihre Erfahrungen publiziert (H. Ebeling). Es ist diese dankenswerte Materialsammlung im Folgenden mitverwertet worden.
Um das Bild über den Lebensumkreis des Kindesalters hinaus abzurunden, sind schließlich Erfahrungen an Negermischlingen im Alter zwischen zwölf und zwanzig Jahren herangezogen worden. Eine Stadt wie Berlin liefert die Gelegenheit dazu. So kann man sagen, daß die ganze Zeitspanne der Einpassung des jungen Menschen ins Dasein einer Betrachtung unterworfen worden ist.

2. Vorbemerkung

Der entscheidende Faktor im Leben des Mischlings ist das „Klima“ der öffentlichen Meinung, in das er hineingeboren wird, d. h. die derzeitige Einschätzung der Rassenfrage überhaupt. Damit soll nicht gesagt werden, daß das Mischlingsproblem allein ein soziologisches Problem ist; der erste Bericht hatte die Aufgabe, die biologische Seite des Komplexes zu beleuchten. Es scheint aber, daß der biologische Aspekt lange Zeit hindurch überbetont worden ist. Man weiß, daß diese Überbetonung das soziologische Problem der Rassenmischung unter Umständen erst schafft oder mindestens verschärft.

[ . . . ]

Hält man nun dagegen die Situation der Negermischlinge in Deutschland (Westdeutschland und Westberlin), so ergibt sich folgendes Bild. Zunächst einmal: ihre Zahl ist verhältnismäßig klein. Sieht man einmal von den Einzelfällen ab, in denen es vor 1945 zu Verbindungen zwischen weißen Frauen und Farbigen kam, beschränkt man sich also auf die Besatzungskinder, die einen Neger oder Negermischling zum Vater haben, so darf die Zahl 4000 als ungefähr treffend angesehen werden. Was sie auszeichnet, ist ihre Herkunft von Besatzungsangehörigen und der Umstand, daß ihnen diese Tatsache anzusehen ist – im Gegensatz zu den rund 90 000 übrigen Besatzungskindern von weißen Soldaten. Die Haltung ihrer Umwelt ist also nicht nur durch ihre rassische Andersartigkeit bestimmt, sondern auch durch die herrschende Einstellung zur Besatzungsmacht und den Mädchen und Frauen, die sich mit einem fremden Soldaten einlassen. Hiervon übrigens hängt auch wieder weitgehend ab, was für Frauen (der sozialen Herkunft und der charakterlichen Haltung nach) mit einem Besatzungsangehörigen Beziehungen unterhalten – und damit ein wichtiger Milieufaktor. Natürlich hängt von den Veranlagungen der Mütter auch der erbliche Status der Mischlingskinder ab.

3. Die häusliche Umgebung der Mischlingskinder

Wodurch ist die Umwelt der farbigen Kinder gekennzeichnet? In größerem Maße als bei Erwachsenen liegt beim Kinde der Schwerpunkt des prägenden Milieus in der häuslichen Umgebung. In zweiter Linie kommen Schule und Kindergemeinschaft. Alles das steht, wie gesagt, unter dem Zeichen der Einschätzung des ganzen Problems durch die Öffentlichkeit. Die Tabelle 1 läßt erkennen, in welchem häuslichen Kreis die Mischlingskinder aufwachsen:

Tabelle 1

Bundesrepublik

1951

1953

Berlin

1951

bei der Mutter

71%

71%

}

76%

bei Verwandten 

8%

5%

in Heime

12%

12%

12%

bei Pflegeeltern 

9%

11%

12%

bei amerikan. Adoptiveltern

6%

(Die Zahlen der ersten Spalte entstammen einer Erhebung der Internationalen Vereinigung für Jugendhilfe IVJH, Genf, die der zweiten Spalte den Erhebungen der World Brotherhood. Unstimmigkeiten in der Summe ergeben sich bei Spalte 2 daraus, daß die von Amerikanern adoptierten Kinder z. T. in eine andere Rubrik nochmals aufgenommen worden sind).

Tatsache ist, daß die große Mehrzahl der farbigen Kinder bei der Mutter oder Verwandten der Mutter, d. h. meistenteils bei den Großeltern, lebt. Wie sieht in diesen Fällen das Zuhause der Mischlinge aus? Die Tabelle 2 gibt Bildungsgrad und erlernten Beruf von 37 Müttern farbiger Kinder an (Berlin):

Tabelle 2

Schulbildung Hilfsschule

1

Volksschule

28

Volks- und Handelsschule

4

Oberschule

2

unbekannt

2

erlernter Beruf Arbeiterin

8

Artistin

1

Hausangestellte, Verkäuferin

5

Schneiderin, Putzmacherin u. ä.

5

Gymnastiklehrerin, Kindergärtnerin

3

Stenotypistin u. ä.

10

ohne Beruf

5

Von Interesse ist in diesem Zusammenhang ferner das Alter der Mutter bei der Geburt ihres – bzw. ihres ersten – farbigen Kindes:

Tabelle 3

17 bis 19 Jahre

6

20 bis 22 Jahre

16

23 bis 25 Jahre

12

26 bis 28 Jahre

3

darüber

3

Durchschnitt 22 Jahre

[ . . . ]

Tatsächlich spielen die Väter der Mischlingskinder, die Neger also, eine geringe Rolle in deren Leben. Abgesehen von den Fällen, in denen es sich ohnehin nur um eine flüchtige Verbindung der Mutter gehandelt hat, besteht eine Beziehung zu dem farbigen Soldaten meistens nur so lange, wie dieser in Deutschland stationiert ist. Bis zu ihrer Rückkehr nach Amerika sorgen die Väter teilweise für Mutter und Kind. So etwas meldet beispielsweise Nürnberg für 23 von 148 Fällen, das sind 15,5 Prozent (1953). Daß farbige Soldaten auch nachher noch nennenswerte Unterstützungsbeträge schicken, ist selten. Aus Fürth sind zwei Fälle bekannt geworden, in denen der Vater einen monatlichen Dollarbetrag übersandte, der 200 DM gleichkommt. Manchmal haben die Eltern des Soldaten zeitweise Interesse an ihrem Enkelkind in Deutschland gezeigt, vielleicht sogar mit der ernsten Absicht, es zu sich zu nehmen. Grundsätzlich kann man jedoch sagen, daß die Mütter mit wachsendem Zeitabstand immer mehr auf sich selbst angewiesen sind.

Eine negative Reaktion der Öffentlichkeit würde in den häuslichen Bereich in erster Linie auf mittelbare Weise dringen. Man kann nicht daran zweifeln, daß die Haltung einer Mutter zu ihrem farbigen Kind beeinflußt würde, wenn sie seinetwegen einer Diskriminierung ausgesetzt wäre. Tatsächlich ist derartiges selten geblieben. Eine ausgesprochen ablehnende Einstellung der Bevölkerung zu den Mischlingen ist nicht zu verzeichnen. Solange die Kinder also mit Fremden nur gelegentlich Kontakt haben, d. h. bis zum Schuleintritt, sind sie kaum Schwierigkeiten ausgesetzt. Im Gegenteil, der Straßenpassant pflegt die Mischlingskinder eher zu verwöhnen oder ihnen mitleidig, jedenfalls nicht unfreundlich gegenüberzutreten.

4. Schulzeit

Als im Jahre 1952 der Zeitpunkt heranrückte, zu dem ein erster Teil der farbigen Besatzungskinder eingeschult werden mußte, gaben die Kultusminister der westdeutschen Länder Erlasse an die Volksschulen ihres Bereichs heraus, die zur toleranten Behandlung des Problems aufforderten. Der zeitweise aufgetauchte Plan, die Mischlingskinder gesondert zu unterrichten, wurde verworfen. Ausschlaggebend dafür war die Meinung, daß die Farbigen frühzeitig und unter der lenkenden Hand des Pädagogen in ihre Situation hineinwachsen müßten. Aber auch innerhalb der Schulklasse sollten die Mischlingskinder keine exponierende Behandlung erfahren. Eine besonders geschickte Formulierung enthielt der Erlaß des bayerischen Kultusministers vom 20. 5. 52, in dem von „unauffälliger Fürsorge“ gesprochen wird. Darüber hinaus wurde den Lehrern zur Pflicht gemacht, das Problem der farbigen Besatzungskinder im Rahmen von Elternabenden zu behandeln und die Eltern der weißen Mitschüler zur Unterstützung der Bestrebungen zu veranlassen. [ . . . ]

Tatsächlich hat die Erzieherschaft das ganze Problem vorurteilsfrei angepackt und ebenso geschickt wie verständnisvoll bewältigt.

Man war sich von vornherein klar darüber, daß das Verhalten von Vätern und Müttern der weißen Mitschüler der entscheidendste Faktor in der ganzen Rechnung sein würde. Sie konnten einmal durch direkte Proteste die Lage erschweren, zum anderen mußte sich ihre Einstellung im Verhältnis der weißen Schulkinder zu den Mischlingen niederschlagen. In der Tat wurden – besonders anfangs – gelegentlich Proteste aus der Elternschaft laut. Im großen und ganzen haben sie keine Folgen gezeitigt; die Meinung der Öffentlichkeit stand ihnen entgegen. Dagegen ist der Fall eingetreten, daß Eltern nach anfänglicher Toleranz sich darüber beschwerten, daß die Unbändigkeit eines farbigen Mitschülers ihre Kinder verführe. Eine solche Äußerung muß durchaus ernst genommen werden, denn sie entspringt nicht einer Voreingenommenheit, sondern offensichtlich dem Verantwortungsbewußtsein. Daß in dem von dieser Beschwerde berührten Punkte die Einordnung der Mischlingskinder in die Klassengemeinschaft häufig keine ganz leichte Aufgabe für den Lehrer ist, darf man nicht übersehen – doch ist sie zumeist bewältigt worden.

[ . . . ]

Was den Mischlingskindern bei ihrer Einfügung in die Kindergemeinschaft zugute kommt, ist ihre Lebhaftigkeit, eine Eigenschaft, die fast ohne Ausnahme zu beobachten ist. Dazu kommt meistens körperliche Geschicklichkeit, bei den Mädchen oft ins Graziöse abgewandelt. So etwas sichert fast immer eine tonangebende Rolle unter den Mitschülern. Vom Erwachsenen aus gesehen erscheint dieses temperamentvolle Benehmen freilich häufig als Ungezogenheit, bei Kindern, insbesondere Jungen, die von Hause aus wenig Zähmung erfahren, sogar bisweilen ein wenig rowdyartig. Es ist kein Zweifel, daß hieraus in späteren Jahren einmal Schwierigkeiten erwachsen können. [ . . . ]

Hinter der Lebhaftigkeit der Mischlingskinder steht ein bewegtes Gemütsleben. Zornausbrüche folgen unvermittelt auf Zärtlichkeitsbeweise, Selbstlosigkeit steht neben Eigensinn. Es kann nicht ausbleiben, daß häufig der Eindruck der Launenhaftigkeit aufkommt, und man findet oftmals ein und dasselbe Kind heute ganz anders als gestern vor. Es macht sich hier der Umstand bemerkbar, daß die Mischlingskinder überhaupt mehr spontan reagieren als innerlich verarbeiten. In diesen Zusammenhang gehört auch die Beobachtung, daß die Kinder durch ihre Erlebnisse stärker beeindruckt werden als ihre weißen Mitschüler oder sich wenigstens stärker zur Mitteilung, geradezu zum mimischen und darstellerischen Nachvollziehen dieser Dinge, gedrängt fühlen.

Es kann nicht wundernehmen, daß diese Eigenschaften des Charakters auf die schulische Intelligenzleistung der Mischlingskinder Auswirkungen haben. So wird denn von Seiten des Lehrers auch oft die Klage laut, die Kinder seien unkonzentriert, nachlässig, unaufmerksam im Unterricht. Nur solchen Aufgaben, von denen sie irgendwie angesprochen werden, geben sie sich eine Zeitlang mit Interesse hin, doch auch da erlahmt die Ausdauer schnell. Allerdings ist die Konzentrationsunfähigkeit der Schüler etwas, worüber gerade heute ganz allgemein geklagt wird. Bei alledem kann man von einer unterdurchschnittlichen intellektuellen Begabung der Mischlingskinder keineswegs sprechen, das wird von allen Lehrern betont. Berücksichtigt man alle Faktoren, die als „häusliche Umgebung“ zusammengefaßt worden sind, und zudem noch die meist höchstens durchschnittliche Begabung der Kindesmütter, so kann man hinsichtlich der Intelligenz ohne weiteres einen guten, mindestens einen normalen Gesamteindruck konstatieren. [ . . . ]

[ . . . ]

8. Ergebnis

Die Theorie von der Ungleichwertigkeit der Rassen geht nicht erst auf den Grafen Gobineau zurück; er hat lediglich ein immer und in allen Nationen latent vorhandenes Geltungsbedürfnis in einem Gedankengebäude zusammengefaßt, das dem Bewußtsein seiner Zeit gemäß war und auf diese Weise Breitenwirkung erlangen konnte. Daß Gobineaus Thesen nicht auf Wissen um die Tatsachen gegründet waren – wenngleich sie sich auch diesen Anschein gaben –, kann heute nicht mehr bestritten werden. Gobineaus entscheidender Fehler war die Gleichsetzung von Ungleichheit und Ungleichwertigkeit. Die Ungleichheit der Menschenrassen im wertfreien Sinne liegt auf der Hand. Spricht man aber auf Grund ihrer Verschiedenheit von höher- und geringerwertigen Rassen, dann wird zwangsläufig die Frage des Maßstabs aufgerollt. Jeder Maßstab aber, der überhaupt einen allgemeinen Sinngehalt haben soll, muß auf metaphysischen Prinzipien basieren, jeder andere kann lediglich zu Aussagen herangezogen werden, die sich in den Grenzen des Teilaspektes bewegen, dem er entnommen ist, und damit niemals zu so weittragenden Schlüssen führen, wie sie von Gobineau und seinen Nachfolgern gezogen wurden.

Die biologische Ungleichheit der Rassen ist die eine Seite, die Einheit des Menschengeschlechts ist die andere. Das personale Sein des Menschen mit seinen Kriterien der Vernunft, der Freiheit und des Gewissens, der Inbegriff des Menschseins also, ist – unabhängig von biologischen Typenunterschieden – allen Individuen der Gattung Homo sapiens eigen (Muckermann). Daß dieser Umstand auch von der Tatsache einer Rassenmischung unberührt bleibt, ergibt sich klar.

Was bestehen bleibt, ist die Frage, welche Konsequenzen die Rassenmischung in biologischer und soziologischer Beziehung hat. Besonders von Mjöen, Abel u. a. ist in neuerer Zeit die Auffassung vertreten worden, daß die Rassenmischung als solche eine Verminderung der menschlichen Leistungsfähigkeit mit sich bringe. Das Zusammentreten stark unterschiedlichen Erbgutes führe zu Disharmonien und schweren Schäden des Körpers und der Seele. Diese Theorie stützt sich weitgehend auf Befunde an Haustierexperimenten. Es ist ihr entgegenzuhalten, daß die Menschenrassen nicht im entferntesten so extrem variieren wie etwa Hunde- und Kaninchenrassen. Abgesehen von wenigen streng ausgelesenen Merkmalen, dürften beim Menschen die meisten Merkmale rassisch nur durch Häufungsunterschiede bei weitgehend übereinstimmender Variationsbreite differieren – besonders auf psychischem Gebiet –, so daß eine Rassenmischung beim Menschen kaum so entscheidende Folgen haben kann wie die extrem variierender Haustierrassen. Die Befunde an den Negermischlingen in Deutschland geben jedenfalls dieser Theorie der Disharmonie durch Rassenmischung keine Handhabe.

Nicht von der Hand zu weisen ist dagegen die Möglichkeit, daß der Mischling Erbgut mitbekommt, das ihn in der Umwelt, in die er hineingerät, zum Außenseiter macht. Tatsächlich hat derartiges auch an den Mischlingen festgestellt werden können, von denen die voranstehenden Ausführungen berichten. Ganz abgesehen von so auffälligen, im Grunde ja aber wenig bedeutenden Merkmalen wie dunkle Hautfarbe, krause Haarform usw., treten Rasseneigenheiten ihres negriden Erbanteils auf, die – psychischer Art – soziologisch zum Problem werden können.

Stoßen in dieser Hinsicht biologische und soziologische Problematik der Rassenmischung zusammen, so ist das schon am Anfang der Ausführungen erwähnte Vorurteil gegenüber dem Mischling mit seinen Folgen ein rein soziologisches Problem und als solches historischen Wandlungen unterworfen. Wie gezeigt werden konnte, tritt es hinsichtlich der Negermischlinge in Deutschland zur Zeit zurück, es ist aber zweifellos latent vorhanden. Ferner ist versucht worden aufzuzeigen, wie seinem Hervorbrechen vorgebeugt werden kann. Dieses Vorurteil mit seiner Unduldsamkeit ist im Grunde das Kernproblem der ganzen Rassenfrage, denn seine Bewältigung macht auch die Bewältigung aller anderen Probleme, sie sich aus dem Zusammenleben und der Vermischung von Menschen verschiedener Rasse ergeben, in soziologischer Hinsicht möglich.

Walter Kirchner


SourceStudien aus dem Institut für Natur- und Geisteswissenschaftliche Anthropologie Berlin-Dahlem, edited by Hermann Muckermann. Fifth Report. March 31, 1956. Via German History in Documents and Images.