“Three Little Young Negroes” (1951)

Intro


Three Little Young Negroes . . .
There are 42 colored children in the city of Bamberg and its environs.

Three little Negroes – there they sit, on the bench in the kindergarten. They are called Karl-Heinz or Gisela or Monika, and when they open their little mouths, they babble in the purest Bamberg dialect. Their black eyes still look out into the world without mistrust. They have no inkling yet of the difficulties and the suffering they are unlikely to escape. But next year already, life will begin in earnest for these children – and not in the joking way that is often meant, but in all seriousness. The oldest – born in 1946 – will enter school next year. Up until this point, they have grown up under the care of their own mothers, foster parents, or home sisters, but now it will be up to teachers to prevent these unknowing children from paying for things that some see as the unforgiveable faults of their parents, and it will be their job, above all, to tolerate no mockery or cruelty from the children’s fellow students.

A total of 42 colored children live in the city and surrounding district of Bamberg. Most live at home with their mothers, who – according to the experiences of the city’s youth welfare office and social workers – are attached to their children with the same love as any other mother, and who would never give them up. This is evidenced by the fact that of these 42 children, only 6 are with foster parents – in most case, relatives of the mother, people who have taken the children into their hearts – and 7 in are children’s homes. One child was adopted by a colored American family that is currently residing in Bamberg.

The home children, however, are for the most part little human beings who have been abandoned by mother and father, and who have no one to look after them. We know, for example, of a case in which a mother sold her “little Negro” to a traveling showman. The office of youth welfare intervenes in such instances of extreme inhumanity; 21 children are under the guardianship of the authorities. The social workers in those districts where colored children are growing up have a lot of stories to tell: twins with coffee-brown faces dressed in a Seppl outfit and a dirndl; a mother who only takes her white child to the Plärrer [a fair] and who is ashamed of her colored one; the white sister who beats her dark brother and calls him “black devil;” the colored fathers who, as long as they are here, spoil their children with chocolate, oranges, and packages of clothes from America. But only if the mothers stick with them – even if they don’t get married.

In the children’s homes, the children, under the attentive and loving care of the sisters, are initially unaware of their dark skin color. They are kind, tractable, trusting, in many respects more natural than the other children, impulsive and temperamental, and very sensitive to injustice.

In one of the homes that we visited, the children had just gone down for their afternoon nap. A black child with curly hair lifted herself up when the sister opened the door, “Sleep, Hannele, sleep,” the voice of the sister sounded gentle and calming. The round black eyes closed again, the beautiful curls disappeared under the blanket. “Hannele is three-and-a-half,” the sister told us, “the other day she stood in front of a mirror and looked at her hands and her face. Afterwards, she was sad.”

In another case, we are told, a melancholy little fellow tried to color his face on the white wall. Soon he will discover that that is useless.

Three little Negroes . . ., they still sit on the bench without a clue, play with the other children, and in the street the people stop and say: “How cute!” or they silently stare at the children disapprovingly, yet curiously. Soon they will be older and then the problems will start: school – but maybe the class will be happy to have a real moor in “The Three Kings” – work and marriage, the human community. One doesn’t really want to think about it. Perhaps it would be better if they stayed this small forever . . .


Source: Neues Volksblatt, no. 8, (January 20, 1951): 5. Translated by Thomas Dunlap, via German History in Documents and Images.

 



Drei junge kleine Negerlein …
In Bamberg Stadt und Land gibt es 42 farbige Kinder

Drei kleine Negerlein – da sitzen sie auf der Kindergarten-Bank. Sie heißen Karl-Heinz oder Gisela oder Monika, und wenn sie ihr kleines Mäulchen auftun, dann plappern sie im reinsten Bamberger Dialekt. Noch schauen ihre schwarzen Augen ohne Mißtrauen in die Welt. Sie ahnen noch nichts von den Schwierigkeiten und von dem Leid, das ihnen wohl nicht erspart werden wird. Doch schon im nächsten Jahr beginnt für diese Kinder, nicht, wie man es oft scherzhaft meint, sondern wirklich der Ernst des Lebens. Die Ältesten – der Jahrgang 1946 – kommen im nächsten Jahr in die Schule. Und wenn sie bisher unter der Pflege der eigenen Mutter, der Pflegeeltern oder der Heimschwestern aufwuchsen, so wird es nun an den Lehrern liegen, die unwissenden Kinder nicht entgelten zu lassen, was man vielleicht den Eltern nicht verzeihen will, und vor allem den Spott und die Lieblosigkeit der Mitschüler nicht zu dulden.

Im Bamberger Stadt- und Landkreis leben insgesamt 42 farbige Kinder. Die meisten davon im Haus der Mutter, die – nach den Erfahrungen des Jugendamtes und der Fürsorgerinnen – mit der gleichen Liebe an ihrem Kind hängt wie jede andere Mutter und die es niemals fortgeben würde. Ein Beweis dafür ist die Tatsache, daß von diesen 42 Kindern nur 6 bei Pflegeeltern – meist Verwandte der Mutter, denen das Kind ans Herz gewachsen ist – und 7 in Kinderheimen untergebracht sind. Ein Kind wurde von einer farbigen, amerikanischen Familie, die sich zur Zeit in Bamberg aufhält, adoptiert.

Bei den Heimkindern handelt es sich allerdings meist um kleine Erdenbürger, die von Mutter und Vater verlassen wurden, und um die sich niemand mehr kümmert. So ist ein Fall bekannt, in dem eine Mutter ihr „Negerln“ an einen vorüberfahrenden Schausteller verkaufte. Bei solchen unmenschlichen Ausschreitungen greift das Jugendamt ein, 21 der Kinder stehen unter Amtsvormundschaft. Die Fürsorgerinnen, in deren Bezirk farbige Kinder aufwachsen, wissen allerlei zu erzählen: Von einem Zwillingspärchen mit kaffeebraunen Gesichtern im Sepplanzug und Dirndlkleid; von einer Mutter, die nur ihr weißes Kind auf den Plärrer führt, und sich des Farbigen schämt; von dem weißen Schwesterchen, das das dunkle Brüderchen schlägt und es „Schwarzer Teufel“ nennt; von den farbigen Vätern, die solange sie hier sind, ihre Kinder mit Schokolade, Apfelsinen und Kleiderpaketen aus Amerika verwöhnen. Allerdings nur dann, wenn die Mutter, auch wenn sie nicht heiraten werden, zu ihnen hält.

In den Kinderheimen sind sich die Kinder unter der sorgsamen und liebevollen Betreuung der Schwestern zunächst noch gar nicht ihrer dunklen Hautfarbe bewußt. Sie sind gutmütig, leicht lenkbar, zutraulich, in vieler Hinsicht naturhafter als die anderen Kinder, stürmisch und temperamentvoll und gegen Unrecht sehr empfindlich.

In einem der Heime, die wir besuchten, haben sich die Kinder gerade zum Nachmittagsschlaf niedergelegt. Ein schwarzer Lockenkopf richtet sich auf, als die Schwester die Türe öffnet, „Schlaf, Hannele, schlaf“, die Stimme der Schwester klingt sanft und beruhigend. Die schwarzen Kulleraugen schließen sich wieder, die Lockenpracht verschwindet unter der Decke. „Hannele ist dreieinhalb Jahre alt“, erzählt die Schwester, „neulich stand sie vor einem Spiegel und betrachtete ihre Händchen und ihr Gesicht. Hinterher war sie traurig.“

In einem anderen Fall, so wird uns berichtet, versuchte ein melancholischer, kleiner Bursche sein Gesicht an der weißen Wand zu färben. Bald wird er entdecken, daß das nichts nützt.

Drei kleine Negerlein …, noch sitzen sie ahnungslos auf der Bank, spielen mit anderen Kindern und auf der Straße bleiben die Leute stehen und sagen: „Wie niedlich!“ oder starren die Kinder im Stillen mißbilligend, aber doch neugierig an. Bald werden sie älter und dann beginnen die Probleme: Schule – doch vielleicht ist die Klasse froh, am Dreikönigstag einen echten Mohren zu haben – Beruf und Ehe, die menschliche Gemeinschaft. Man mag nicht so recht daran denken. Vielleicht wäre es besser, sie blieben immer so klein…


Source: Neues Volksblatt, no. 8, (January 20, 1951): 5. Via German History in Documents and Images.