Gregor der Mohr (ca. 1350-1683)

Der heilige Mauritius war im Deutschland des Mittelalters und der Renaissance nicht die einzige schwarze Figur von Ehrfurcht. Wie der Fall Gregor des Mohren (Gregorius Maurus) in Köln verdeutlicht, waren Veränderungen in religiösen Symbolen eng mit kaiserlicher und kirchlicher Politik verknüpft.

Wie bei Mauritius, beinhaltet Gregors Geschichte die Verweigerung der Christenverfolgung der Thebäischen Legion und dessen anschließende Hinrichtung. Um regionale politische Bündnisse zu festigen und Aufmerksamkeit auf ihre Kirche zu ziehen, halfen Anführer in Köln Gregor von Tours im sechsten Jahrhundert eine neue Version der Legende zu schreiben. Er plazierte das Martyrium der Legion in ihre Stadt, wo ein Kult um Mauritius und der Legion bereits etabliert worden war. Die Legende nahm über die Jahrhunderte hinweg mehrere regionale Wendungen an. Statt Mauritius wurde die Legion vom heiligen Gereon, dem Schutzpatron der Soldaten, angeführt, dessen Knochen in der Kirche, die seinen Namen trug, „entdeckt“ wurden und dessen Kult eine dramatische Ausweitung der Kirche zwischen dem elften und vierzehnten Jahrhundert unterstützte. Als die Überreste von anderen Mitgliedern der Thebäischen Legion auf ähnliche Weise in der Region entdeckt wurden, wurden manche zur Kirche gebracht, am beachtenswertesten die von Gregor dem Mohren (Gregorius Maurus), der als einer von Gereons Leutnants identifiziert wurde. Gregor wurde mit großer Ehre neben Gereon begraben und sie wurden beide zu Schutzpatronen der Kirche und der Stadt als ganzes. Nichtsdestotrotz wurde Gregor nie ein Objekt weitreichender Hingabe außerhalb der Kirche.

Gregor wurde ursprünglich als weißer Mann dargestellt, aber um die gleiche Zeit, als der heilige Mauritius in vielen Orten (obwohl nicht in Köln!) schwarz wurde, wurde es Gregor auch. Wie die Bilder illustrieren, wurde er Mauritius nachempfunden, aber er konnte auch eine Vielzahl an anderen exotischen Merkmalen annehmen. Es ist klar, dass Kölns Anführer aus der Symbolik einer schwarzen Figur Nutzen ziehen wollten, aber ohne sich selbst auf die mächtigen Schutzpatronen von Mauritius festzulegen. Wie auch mit der Feier der heiligen drei Könige, inklusive dem schwarzen König, signalisierte die Ehrfurcht vor Gregor einen klaren Widerstand gegen die Symbolik, die aus Magdeburg stammte.

Jeff Bowersox and Julia Alcamo (translated by Lilian Gergely)


English

This slideshow requires JavaScript.


Sources:

  • Anonymous German Artist, Reliquary of a Black Saint (Maurice or Gregory) (ca. 1350), The Image of the Black in Western Art Research Project and Photo Archive, ©W.E.B. Du Bois Institute for African and African American Research, Harvard University.
  • Master of the Gereon Altar, Marienaltar mit Heiligen (ca. 1410-1430), Berlin, Staatliche Museen zu Berlin – ©Preußischer Kulturbesitz, Gemäldegalerie, Inv.-Nr. 1627A, Zugang 1909.
  • Stefan Lochner, Adoration (ca. 1440), Kölner Dom. Via Wikimedia Commons.
  • Anonymous German Artist, Saint Gregory (ca. 1520), Katholische Pfarrkirche St. Gereon, Cologne, painted wing of a lost altarpiece. The Image of the Black in Western Art Research Project and Photo Archive, ©W.E.B. Du Bois Institute for African and African American Research, Harvard University.
  • Anton Woensam von Worms, Two Wings of an Altar (ca. 1530s): Hll. Anno und Gregor der Mohr and Hll. Stephanus und Mauritius, ©Bayerische Staatsgemäldesammlung — Alte Pinakothek München, Inv.-Nr. 1474, 1475.
  • Anonymous German Artist, Saint Gregory the Moor (ca. 1530s). The Image of the Black in Western Art Research Project and Photo Archive, ©W.E.B. Du Bois Institute for African and African American Research, Harvard University.
  • Hermann Kessel, Reliquary Bust of Saint Gregory (1683), Katholische Pfarrkirche St. Gereon, Cologne, Treasury. The Image of the Black in Western Art Research Project and Photo Archive, ©W.E.B. Du Bois Institute for African and African American Research, Harvard University.

Gregor der Mohr (ca. 1350-1683) by Jeff Bowersox, Julia Alcamo and Lilian Gergely is licensed under a Creative Commons Attribution-ShareAlike 4.0 International License.
Permissions beyond the scope of this license may be available at https://blackcentraleurope.com/who-we-are/.
Creative Commons License

Advertisements