1945-1989 Deutsch

Die Ankunft afroamerikanischer US Soldaten, die Konzentrationslager befreiten und Städte und Dörfer in Westdeutschland und Österreich wiederherstellten, veränderte die weiß-schwarzen Beziehungen in Mitteleuropa. Obwohl sie von einigen gelobt und verehrt wurden, wurden sie von anderen auch gefürchtet und verabscheut. Die Ehefrauen, Freundinnen und Liebhaber afroamerikanischer Soldaten erlebten soziale Beschämung und Betäubung, besonders wenn das Endergebnis ihrer Beziehungen die Geburt eines Kindes war. Bei dem Versuch zu entscheiden, was sie mit diesen „Besatzungsbabys” machen sollten, ermutigten viele deutsche Amtsträger zur Adoption oder der Unterbringung der Kinder in Waisenhäuser und Kinderheime.

Im kommunistischen Ostdeutschland etablierte der Staat eine Botschaft der Solidarität mit den Kontinenten Afrika und Asien und mit der Not der Afroamerikaner in den Vereinigten Staaten, die Teil der Bürgerrechtsbewegungen waren. Die Erfahrungen der Schwarzen in Ostdeutschland widersprachen jedoch oft der eigenen Botschaft des ostdeutschen Staates von sozialistischer Solidarität und Rassengleichheit.

Mit der Unterstützung der schwarzen Feministin Audre Lorde gründeten die Kinder dieser Generation von „Besatzungsbabys” ab den 1980er Jahren die Neue Schwarze Bewegung, die heute auch noch aktiv ist. Durch die Gründung von Organisationen wie ADEFRA und ISD begannen die Afrodeutschen, sich in großer Zahl zu sammeln, um ihre Positionen als Schwarze Deutsche zu artikulieren.


Kinder der Besatzung in Westdeutschland

  • White Paper Drei kleine Neger (1951)
  • White Paper Akademischer Erfolg von „Negermischlingen“ (1956)

Afroamerikaner in Westdeutschland

 


Solidarität der Völker in Ostdeutschland


Die Schaffung von Schwarzen Räumen und Gemeinschaften

  • White Paper Die Pinguin Bar, Berlin (1949)

Deutsche Ansichten über amerikanische Bürgerrechtskämpfe


Kulturelle Repräsentationen

  • Photo white with black 1 Berlin-Harlem (1974)

Alltäglicher Rassismus

  • White Paper Die Definition von Schwärze (1980)
  • White Paper May Ayim, „afro-deutsch I“ (1985)

Gedenken und Vergessen