Hans Memling, Die Anbetung der Heiligen Drei Könige (1470-1472)

memling-detail
Detail des Schwarzen Königs mit Bedienstetem und Fahne

Obwohl es heute vollkommen akzeptiert wird, vor allem in Europa, dass einer der Heiligen Drei Könige schwarz ist, war dies mit der Geschichte nicht ursprünglich so . Tatsächlich war es erst im Mittelalter so, dass die Könige im westlichen Christentum Melchior, Balthasar und Caspar genannt wurden, obwohl Berichterstatter sich nicht einigen konnten, wer aus welchen Ländern kam. Ab dem dreizehnten Jahrhundert bestimmten Texte unterschiedlich, dass sie aus Persien, Indien, Arabien, dem Mittelmeerraum, Nubien, Saba und anderen legendären Ländern gekommen waren, aber bildlich erschien das Bild des Schwarzen Königs bis zum vierzehnten Jahrhundert nicht und wurde erst nach 1500 üblich.

Die Legende der Drei Könige, die auch als die Drei Magier oder die Drei Weisen bekannt sind, basiert auf einem kurzen Verweis in Matthäus 2:1-12, der vermerkt, dass eine nicht näher angegebene Anzahl an „Magiern“ – das Wort, das ursprünglich auf Griechisch verwendet wurde, wies nicht auf Könige, sondern eher auf spirituelle Figuren, Praktizierende der mystischen Künste hin – aus dem Osten kam, um den König der Juden anzubeten. Indem sie dem Stern gefolgt waren, kamen sie zu König Herodes und sagten ihm, dass prophezeit worden war, dass ein Kind in Bethlehem geboren werde. Herodes sagte ihnen, dass sie dieses Kind ausfindig machen und ihm berichten sollten, sodass er es auch anbeten konnte, obwohl er eigentlich beabsichtigte eine wahrgenommene Bedrohung auszulöschen. Die Könige fanden Maria, Joseph und Jesus und übergaben ihre vorherigen Geschenke von Gold, Weihrauch und Myrrhe – die Anzahl der Geschenke erklärt die Annahme von drei Königen im westlichen Christentum, obwohl die östlichen Christen zwölf zählten. Da sie in einem Traum gewarnt wurden, Herodes zu meiden, kehrten sie auf einem anderen Weg in ihre Heimatländer zurück.  

Alle anderen Besonderheiten ihrer Legende – ihr königlicher Status, ihre Herkunft, die Wunder, die sie nach Bethlehem brachten und ihre Missionarsarbeit, nachdem sie wieder gingen – wurden von späteren Verfassern ausgedacht, um die Tragweite von Heiden, die anfingen das Christuskind anzubeten, zu erklären. Obwohl die groben Züge der Legende bis zum Mittelalter ausbedungen waren, blieben trotzdem viele der Details zwischen dem westlichen und östlichen Christentum und auch innerhalb jeder Tradition verwirrt und umstritten.

memling

Es ist in jenem Zusammenhang, dass wir die Tragweite von Memlings Gemälde sehen können. Seine Arbeit reflektiert nicht nur viele der  Konventionen, die später den Schwarzen König definieren würden, – seine Jugend, sein auffälliges Gewand, seine edle Haltung, seine exotischen Bediensteten, seine Positionierung auf die Seite, sogar eine flatternde Fahne, die auf den Heiligen Mauritius verweist – aber das Gemälde an sich war auch ein Mittel, anhand der sich diese Konventionen quer durch Mitteleuropa verbreiteten. Was zuvor ein spezifischer Brauch einiger weniger Gebiete, am nennenswertesten das Gebiet um Köln herum, wo Memling auch in die Lehre gegangen war, gewesen war, wurde durch ihn in die Niederlande gebracht. Seine Bedeutung in Brügge half dabei, Aufmerksamkeit auf diesen Trend zu lenken und ihn breitflächiger zu verbreiten.

Jeff Bowersox (translated by Lilian Gergely)


English

Quelle: Hans Memling, Triptych of the Adoration of the Magi (1470-1472), Museo del Prado Madrid.


Creative Commons License

Hans Memling, Die Anbetung der Heiligen Drei Könige (1470-1472) by Jeff Bowersox and Lilian Gergely is licensed under a Creative Commons Attribution-ShareAlike 4.0 International License. Permissions beyond the scope of this license may be available at https://blackcentraleurope.com/who-we-are/.