Salomo und die Königin von Saba (1181)

Das Verduner Altar der Stiftskirche Klosterneuburg ist ein außergewöhnliches Kunstwerk und besteht aus 45 Tafeln, die die Geschichte des Alten und Neuen Testaments erzählen. Eines der Tafeln zeigt die Königin von Saba, wie sie König Salomo trifft und seine Weisheit lobt. Sie erscheint hier als elegante und fromme Figur mit schwarzer Haut, aber ohne stereotypisch schwarzafrikanischen äußerlichen Merkmalen. Dieses Bild illustriert eine Veränderung in Interpretationen der Königin von Saba. Während sie vorher die Heiden symbolisiert hatte, die das Christentum nicht verstehen konnten, wurde sie in den deutschen Ländern nun dafür verwendet, um die Heiden zu darzustellen, die reif für die Konvertierung waren. In dieser Funktion wird sie manchmal weiß mit einem exotischen Gefolge dargestellt, aber sie begann auch selbst als schwarze Figur zu erscheinen.

Wie mit dem Heiligen Mauritius und dem Schwarzen König wurden positive Darstellungen von Schwärze für das Heilige Römische Reich nützlich, um eine Ideologie christlichen oder kaiserlichen Universalismus zu artikulieren. Aber während diese anderen Figuren einen dauerhaften Wert hatten, wurde die Königin von Saba nie unkritisch akzeptiert. Ab dem vierzehnten und fünfzehnten Jahrhundert war ihre Nützlichkeit geschwunden. Sie wurde zu einem eindeutig negativen Charakter, einer erotischen Verführerin, die Salomo irreführte und ihre Schwärze wurde, bis zu dem Grad zu dem sie aufrechterhalten wurde, mit neuen kritischen Darstellungen von Schwarzen verbunden.

Jeff Bowersox (translated by Lilian Gergely)


English
Verdun_Altar_(Stift_Klosterneuburg)_2015-07-25-031

Quelle: Nicholas of Verdun, Klosterneuburg Altarpiece (1181), Stift Klosterneuburg, Wikimedia Commons.


Creative Commons License

Salomo und die Königin von Saba (1181) by Jeff Bowersox and Lilian Gergely is licensed under a Creative Commons Attribution-ShareAlike 4.0 International License.
Permissions beyond the scope of this license may be available at https://blackcentraleurope.com/who-we-are/.