Ein Deutscher, der in Portugal für eine Afrika-Reise zum Ritter geschlagen wird (1503)

Am 2. Februar 1503 wurde Wolf Holzschuher vom portugiesischen König Manuel I. für unbestimmte Dienste in Afrika zum Ritter geschlagen, wahrscheinlich aufgrund der Teilnahme an einer erfolgreichen Entdeckungs- und Handelsreise. Holzschuher war ein Kaufmann, der aus einer etablierten Nürnberger Patrizierfamilie (heute als Holzschuher von Harrlach bekannt) stammte, die über umfangreiche Handelsbeziehungen durch Europa und bis nach Ägypten und die Levante verfügte. Manuel überreichte Holzschuher neben seinem Rittertitel eine Ergänzung in seinem persönlichen Wappen, die an seine Leistung erinnern sollte: die Büste eines „Mohren” mit rotem Hemd und Hut. Ein Verordnung des deutschen Kaisers Karl V. aus dem Jahr 1547 erlaubte der ganzen Familie, das neue Wappen zu verwenden. Das unten stehende Bild stammt aus dem von Johann Siebmacher zusammengestellten Kompendium von Familienwappen – beachten Sie, dass die Seite auch das Familienwappen von Martin Behaim und die Schwarze Königin  auf dem Wappen von Schürstab enthält. Diese erinnern uns daran, dass die Deutschen in der Zeit der Renaissance europaweit im Handel tätig waren und direkt, wenn auch manchmal in einem kleinen Ausmaß, an den Entdeckungsreisen der Zeit teilnahmen.

Jeff Bowersox (übersetzt von Lilian Gergely)


english

Quelle: Johann Siebmacher, New Wapenbuch, 2nd edition, (Nuremberg, 1612), Bayerische Staatsbiliothek, 1080914 Herald. 139-1.


Creative Commons License

Ein Deutscher, der in Portugal für eine Afrika-Reise zum Ritter geschlagen wird (1503) by Jeff Bowersox and Lilian Gergely is licensed under a Creative Commons Attribution-ShareAlike 4.0 International License. Permissions beyond the scope of this license may be available at https://blackcentraleurope.com/who-we-are/.