Der Heilige Mauritius wird ein Wilder und eine Karikatur auf einem Familienwappen (ca. 1345-heute)

Der Dozent Jean Devise hat die frühesten Verwendungen von einem Mohren und einer schwarzen Figur in der Heraldik bis nach Bayern, dem oberen Rheinland und Untersachsen im späten dreizehnten und späten vierzehnten Jahrhundert verfolgt. Der Einsatz in familiären und institutionellen Wappen spiegelt zu dieser Zeit höchstwahrscheinlich die Verbreitung der Bilder der staufischen Kaiser wider, wie die des Heiligen Mauritius und des Schwarzen Königs, in dem schwarze Figuren für die universalistischen Ansprüche der Kirche und des Reiches eintraten.

Ab dem frühen fünfzehnten Jahrhundert, im Kontext des zunehmenden Konflikts gegen Muslime in und um Europa und im Kontext der zunehmenden Seeentdeckungsfahrten und des Welthandels inklusive afrikanischer Sklaven, begannen schwarze Gestalten, fantastischere, exotischere und erniedrigendere Züge anzunehmen. Zu dieser Zeit wurden sie zu einem gewöhnlichen heraldischen Merkmal quer durch die deutschen Länder.

Die folgenden Beispiele aus dem Familienwappen von Wolfskeel (später Wolffskeel von Reichenberg) zeigen, wie sich der Heilige Mauritius allmählich von einer respektablen Gestalt zu einem edlen Wilden und bis zum späten neunzehnten und zwanzigsten Jahrhundert zu einer rassistischen Karikatur entwickelte.

Jeff Bowersox (translated by Lilian Gergely)


English
Wolfram Wolfskeel von Grumbach detail

Ab dem frühen vierzehnten Jahrhundert enthielt das Wolfskeel Wappen eine schwarze Figur mit drei Rosen, ein Symbol der Heiligen Dreifaltigkeit. Laut Tradition stellte diese Figur den Heiligen Mauritius dar. 

Ab dem fünfzehnten oder sechzehnten Jahrhundert hatte eine Darstellung des Wappens die Kleidung des Heiligen entfernt, während der Grumbacher Zweig der Familie die Figur auffallend minimalistisch kleidete.

The von Wolfskeel crest (1612)

Aber die meisten Darstellungen wichen nicht vom ursprünglichen, voll bekleideten Heiligen Mauritius ab, obwohl die Qualität der Reproduktion in einigen Versionen dazu führte, dass die Figur auf eine schwarze Silhouette mit unklarer Kleidung reduziert wurde. 

Ab dem neunzehnten Jahrhundert wurde die Wolfskeel-Figur zu einem halbnackten, edlen Wilden, vollständig mit Strohrock. Der Rock hatte ein ähnliches Profil zu dem Waffenrock, den der Heilige Mauritius vorher getragen hatte. 

The Würzburg coat of arms (1956-1974)

In karikierter Form aus Werbebildern wurde die Wolfskeel-Figur in den Wappen zahlreicher Städte im Raum Würzburg aufgenommen, darunter Uettingen, wo sich das Familienschloss befindet, und (bis 1974) Würzburg selbst. 


Creative Commons License

Der Heilige Mauritius wird ein Wilder und eine Karikatur auf einem Familienwappen (ca. 1345-heute) by Jeff Bowersox and Lilian Gergely is licensed under a Creative Commons Attribution-ShareAlike 4.0 International License.
Permissions beyond the scope of this license may be available at https://blackcentraleurope.com/who-we-are/.