Angelo Solimans Nachlass (1796)

Nach dem Tod von Angelo Soliman am 20. November 1796 musste seine einzige Tochter Josephine die Freigabe seines Nachlasses an sie beantragen. Dies erforderte, dass sie eine Bestandsaufnahme seines Besitzes vorlegte, und diese Bestandsaufnahme gibt uns einen einzigartigen Einblick in Solimans Stellung. Im Gegensatz zu seinem Zeitgenossen Ignatius Fortuna starb Soliman mit relativ wenig Reichtum, obwohl er in Wien bekannt und angesehen war. Beachten Sie auch, dass er keine offenen Schulden hatte. Obwohl es sich um eine Theorie handelt, die an vielen verschiedenen Orten, darunter auch in einem kürzlich erschienenen österreichischen Film, vorgeschlagen wurde, gibt es keine historischen Beweise dafür, dass er sich in einem Zustand derartiger Verschuldung befand, dass er seinen Körper bereitwillig verkaufte, um nach seinem Tod ausgestellt zu werden.

Jeff Bowersox (translated by Lilian Gergely)


english
Angelo Soliman's Estate_cropped.jpg

Quelle: “Verlassenschaftabhandlung (28 November 1796),” Wiener Stadt- und Landesarchiv Akt 3.1.4.A1.S44 Angelo Soliman.

Transcribed by Dr. Margaret Lewis, University of Tennessee-Martin.


Creative Commons License

Angelo Solimans Nachlass (1796) by Jess Bowersox and Lilian Gergely is licensed under a Creative Commons Attribution-ShareAlike 4.0 International License. Permissions beyond the scope of this license may be available at https://blackcentraleurope.com/who-we-are/.