Afroamerikanische Soldaten auf dem Landekopf von Omaha (1944)

Die US-Armee blieb bis nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs getrennt, und die meisten Afroamerikaner, die dienten, waren auf Nebenrollen beschränkt. Dennoch sahen einige Einheiten signifikante Kampfhandlungen. Viele Schwarze Soldaten verstanden den Kampf gegen den Nazismus als Kampf gegen den Rassismus in Übersee, aber auch als Teil eines Kampfes gegen den Rassismus zu Hause.

Dieses Foto zeigt eine Einheit afroamerikanischer Soldaten, die ein Bauernhaus in der Nähe der französischen Stadt Vierville Sur-Mer umgibt. Sie bereiten sich darauf vor, einen deutschen Scharfschützen auszuschalten, der einen Vorstoß blockierte. Es ist der 10. Juni 1944, vier Tage nach Beginn der Invasion der Normandie.

Jeff Bowersox (übersetzt von Lilian Gergely)


english

Quelle: Record Group 111, National Archives, Washington, D.C., 111-SC-190120.


Creative Commons License

Afroamerikanische Soldaten auf dem Landekopf von Omaha (1944) by Jeff Bowersox and Lilian Gergely is licensed under a Creative Commons Attribution-ShareAlike 4.0 International License. Permissions beyond the scope of this license may be available at https://blackcentraleurope.com/who-we-are/.