Ein westdeutscher Redakteur findet Jim Crow wie die Hitlertage (1957)

Die westdeutschen Kommentatoren beobachteten die Kämpfe um die Bürgerrechte in den Vereinigten Staaten mit großem Interesse, nicht zuletzt, weil sie die Möglichkeit boten, eine gewisse moralische Überlegenheit gegenüber ihrem Großmachtschirmherren zu beanspruchen. Die Westdeutschen konnten eine besondere Expertise in Unterdrückung beanspruchen, mit der sie demonstrierten, wie weit sie nach nur ein oder zwei Jahrzehnten nach Hitler gekommen waren. Den Süden Jim Crows mit Nazi-Deutschland zu vergleichen, wie es Karl Lankau hier tut, war ein wirksames Mittel, um das segregationistische Regime herauszufordern, und afroamerikanische Zeitungen wie die Memphis World waren froh, diese Kritikpunkte zu veröffentlichen.  

Lankaus Kommentare zeigen, inwieweit ein gewisses Maß an rassischer Toleranz in das Selbstverständnis der Westdeutschen eingeflossen war. Gleichzeitig zeigen aber die anhaltende Besorgnis der Westdeutschen über die Kinder afroamerikanischer Soldaten und weißer deutscher Mütter und die Schwierigkeiten, denen diese Kinder ins Auge sahen, dass die Rasse für das westdeutsche Verständnis der Nation wesentlich blieb.

Jeff Bowersox (übersetzt von Lilian Gergely)


English

ATLANTA, GA. — (SNS) —In many ways segregation practices towards the Negro in the South resemble oppressive tactics, towards
Jews and other minorities in Germany by Adolf Hitler, a former Nazi paratrooper said Thursday.

Karl Lankau, chief editor of the Lubecker Nachrichten, a metropolitan newspaper of Lubeck, Germany, made the observation on Thursday while visiting Atlanta on a U. S. State Department – sponsored tour.

Lankau had been to Little Rock and talked with Gov. Faubus, while trying to get the broad perspective of America’s integration-segregation picture. The German editor, who was captured in the Battle of Normandy and was a prisoner of war in the United States during the last years of World War K commented that the Little Rock affair had made Gov. Faubus “the best known American in Europe.”

Lubeck is located about five miles from the zone separating East and West Germany. According to Lankau, there is considerable
traffic of Russian-held zone Germans into the West because of better economic and social conditions.

The visitor toured Atlanta Negro areas, including the Auburn Avenue
and Hunter Street business sections, and area proposed for urban re-
development.


Quelle: “German Editor Finds Jim Crow like Hitler Days,” Memphis World (6 November 1957). Via Crossroadstofreedom.org


Creative Commons License

Ein westdeutscher Redakteur findet Jim Crow wie die Hitlertage (1957) by Jeff Bowersox and Lilian Gergely is licensed under a Creative Commons Attribution-ShareAlike 4.0 International License. Permissions beyond the scope of this license may be available at https://blackcentraleurope.com/who-we-are/.