Kritik an der Mohren-Apotheke (2018)

IIn den deutschsprachigen Ländern ist es üblich, auf „Mohren-Apotheken” (oder Apotheke zum Mohren) zu stoßen. Obwohl sie sich von jeder anderen Apotheke nur durch ihre Namen, Logos und Dekoration unterscheiden, verweisen sie auf eine langjährige Verbindung von „Mohren” mit Weltlichkeit und exotischem Luxus. Ab dem neunzehnten Jahrhundert wurde es üblich, diese Apotheken mit edlen, wilden Motiven und mit verschiedenen rassistischen Karikaturen zu versehen, und diese Praxis setzt sich bis in die Gegenwart fort.

mohren-apotheke-Frankfurt (2018).jpg
Das Logo der Alt-Escherscheimer Morhen Apotheke, entfernt nach der KAV-Empfehlung im Januar 2018

Im Januar 2018 wurde in Frankfurt am Main ein Bürgerprotest gegen die Verwendung des Begriffs „Mohren-Apotheke” und der damit verbundenen Bilder erhoben. Die Kommunale Ausländer- und Ausländerinnenvertretung (KAV) akzeptierte einstimmig einen Vorschlag ihres Mitglieds Virginia Wangere Greiner, einer hochdekorierten Sozialarbeiterin und Menschenrechtsaktivistin. In ihrer Empfehlung an die Stadtverwaltung (unten) bedauerten sie, dass sie 2018 erklären mussten, dass Begriffe wie „Neger” und „Mohr” eine rassistische Geschichte hatten, die durch ihren fortgesetzten Gebrauch unbewusst aufrechterhalten wurde. Als ersten Schritt zur Entfernung rassistischer Labels aus dem öffentlichen Raum der Stadt identifizierte das Komitee zwei örtliche „Mohren-Apotheken” und bat darum, sie anzuweisen, ihre Namen zu ändern und anstößige Logos zu entfernen. Die Besitzer einer Apotheke reagierten mit der sofortigen Entfernung ihrer klischeehaften Karikatur eines Logos (rechts), aber die Besitzer beider Apotheken und andere in der Region weigerten sich, eine Namensänderung in Betracht zu ziehen. Sie bestanden unterschiedlich darauf, dass eine Änderung teuer wäre, dass die Namen ohnehin im positiven Sinne gemeint seien, dass die Kritiker zu sensibel seien und dass ihre Kunden wollten, dass sie ihre lokalen Traditionen verteidigten.

Die Geschäftsfassade der Zeil Apotheke zum Mohren, die die historische Fassade des ehemaligen Hotels zum Mohren zeigt.

Die Erklärung löste eine breite Diskussion in der Presse aus und wurde im Stadtparlament diskutiert. Diese Diskussion löste auch eine Welle von Beleidigungen und Hassbriefen aus, die an die Mitglieder des KAV und insbesondere an Wangare Greiner geschickt wurden. Nach einer Reihe von Verzögerungen entschied Ende April 2018 eine Koalition aus CDU, SPD und Grünen im Haupt- und Finanzausschuss der Stadt über die Angelegenheit. Sie beschlossen, die Apotheken nicht zu zwingen, ihren Namen zu ändern, bekräftigten aber die Bedeutung des Themas und verurteilten die missbräuchlichen Bemühungen, Kritiker der Apotheken zu unterdrücken. Das Thema fand auch über Hessen hinaus Beachtung. Am berüchtigtsten ist, dass der rechtsradikale AfD Parlamentsanwärter Matthias Vogler in Nürnberg gegen das, was er als autoritäre politische Korrektheit bezeichnete, protestierte, indem er außerhalb der Mohren-Apotheke zu Lorenz so genannte „Mohren-Kopf”-Konfekte austeilte.

Die Debatten um den Vorschlag der KAV verdeutlichten die Distanz zwischen Aktivisten und Sympathisanten, die auf Strukturen aufmerksam machten, die rassistische Denkweisen aufrechterhielten, und einer größeren Mehrheit, die  „Tradition” verteidigte und darauf bestand, dass Rassismus eine individuelle Angelegenheit sei, die in erster Linie durch bewusste Absicht definiert sei.

Jeff Bowersox (übersetzt von Lilian Gergely)


english

Proposal to the City Council

No Racism in Frankfurt’s Cityscape

As per the decision of the Municipal Committee of Foreigners’ Representatives (KAV) in its 20th public plenary meeting of 15 January 2018, the City Council is asked to consider the following proposal:

The City Magistrate strongly supports the principle that the racist names “Moor Pharmacy” and “Pharmacy of the Moor” and their associated logos should disappear from Frankfurt’s cityscape.

To this end the Magistrate will contact both pharmacies to explain that the expression “Moor” is viewed as racist and that many such names for foods, streets, and even business logos have already been changed nationwide. In other cases there are ongoing conversations and campaigns underway.

Justification:

City Mayor Peter Feldmann has often noted that there is no place for racism in Frankfurt am Main. He has just as often demanded that we stand up against racism. Here the City of Frankfurt am Main can and must stand up against the use of racist images and descriptions.

Regrettably, even in the year 2018, we still have to point out that words like “Negro” [Neger] or “Moor” [Mohr] have a racist background. These terms have survived unexamined for far too long in Germany.

Now, as in the past, the word “Moor” is actually used in food and drink names – and even in business logos (e.g. in the case of the Moor pharmacies) – without the historical significance of this term being acknowledged. In this way racism is spread thoughtlessly.

“In a democratic society there simply should not be food names that demean or insult certain groups of people,” says Alexander Pollak, spokesperson of the organization SOS Mitmensch. There is far too little awareness of this problem, complains Pollak, “which is difficult to communicate.”

You can read about this in the book Wie Rassismus aus Wörtern spricht. (K)Erben des Kolonialismus im Wissensarchiv deutsche Sprache, (How Racism Speaks through Words: Colonialism’s Heritage in the Knowledge Archive of the German Language), edited by the Bayreuth literature scholars Susan Arndt and Nadja Ofuatey-Alazard (Unrast Publishers). The book addresses around 120 everyday phrases that are stamped with racism.

Moor Pharmacy in Eschersheim

The Moor pharmacy not only makes use of the demeaning term for people with dark skin, but also a cliché-loaded logo with a stylized women’s head. These are stereotypes that should have been eradicated a long time ago, but instead they are thus disseminated further. 

Pharmacy “of the Moor,” Konstablerwache

The case of the Pharmacy “of the Moor” in downtown Frankfurt is similar. The building it occupies was once the Hotel “of the Moor.” Thus, an old racist name that had long since disappeared has been brought back to life by the pharmacy.

The name appears in two places: Once on the building itself (from the former hotel) and once on the current business sign.

If the building is protected by laws protecting historical buildings, then the city of Frankfurt on Main must decide whether human rights should not count more than protections for historical sites. In any case, however, the pharmacy should be encouraged to change its name.

Applicant:

Virginia Wangare Greiner (African Voice Party)

Signed Jumas Medoff (Chairperson of the KAV)

Cc: Usleber


Quelle: Kommunale Ausländer- und Ausländerinnenvertretung, Stadt Frankfurt am Main, “Anregung an die Stadtverordnetenversammlung” (16 January 2018). Translation by Jeff Bowersox and Kristin Kopp.


Creative Commons Licence

Kritik an der Mohren-Apotheke (2018) by Jeff Bowersox and Lilian Gergely is licensed under a Creative Commons Attribution-ShareAlike 4.0 International License. Permissions beyond the scope of this license may be available at https://blackcentraleurope.com/who-we-are/.