A conversation with J. C. Bruce (1896)

Background on 1896, Bruce as impresario and savvy PR man. Details on family connections all around Europe. In this article, Bruce shows his savviness as a PR man–Scottish heritage. He gives a detailed interview in which he tries to put public pressure on colonial authorities to change their policies in Togo (be sure to note context of uprisings mentioned in interview) by flattering Germans that he thinks them better colonizers than the British and French governing neighboring territories.


A Conversation with a Togo-Chief

The first time that I visited the Berlin Colonial Exhibition, it was shortly before the actual opening, amongst the many new, enticing and exotic figures one in particular caught my eye. It was the chief of the Togo-Negroes and I could not shake impression the man had made on me. Everything about this singular character fitted together so well. How the tall, herculean-built man in the bright skirt, the red and gold striped cloak thrown over the shoulder like a Toga, the pitch-black woolly head adorned with a blue hat and held high with a sharp, much more Arabian than African profile that looked at or more often looked over many strange people; how he answered the questions of those men known to him with the dignity of a king, but also with the friendliness and good manners of a gentlemen, while the seriousness of his facial features was often tempered by a curious, pleasant smile: all of this formed a strangely harmonious picture. And each of my subsequent visits to the Colonial Exhibition renewed this first impression. Whether ‘Pruß’ – that is what I understood his name to be – spoke with his compatriots with the demeanour of a ruler, whether he played with a child or greeted white friends, always the same image of the man came to me: good, clever, forceful, cool-headed. In this manner his outward, not entirely unappealing, appearance was also well suited: certainly there is something like a lion about him, some primordial strength, and, what a model for Othello he would make! Finally, I reached the decision to get to know ‘Pruß’ better through conversing with him. I was curious to know how the world appeared through his eyes, eyes whose owner, to my mind, appeared to be a cut above his compatriots on every level. Before I carried out my plan I conducted a number of inquiries. The chief’s compatriots told me he is very rich, a very good man who has done much for his country and who is popular with the whites. From other sources I heard that he had recently been baptised, is a practicing Christian, but on account of the sad fact that he has two wives has been embroiled in a very painful conflict of duties.’Pruß’ readily agreed to my request to be granted a short conversation. To begin with I cleared up a few personal questions. He is a Togo-Negro, lives in Klein Popo and is the ‘Chief’ of the Togo people. Because, as he explained, he speaks better English than German the whole conversation was carried out in English, a language that he is almost completely fluent in. In the following report I have made it my job to present the Chief’s responses as they were given, and I have refrained from any stylistic embellishments.

Of course I began with the usual: “How are you finding things here?”

“Oh, very good. I am very content here, my people as well.”

“What motivated you to come here?”

“I was intending to travel to Europe anyway. Then a white friend who works for the administration told me that soon a whole group of us would be coming to the exhibition in Berlin. They offered me the chance to join, and so I come here.”

“You were going to come to Europe anyway – why?”

“My daughter has already been in a school here for the past seven years, and I wanted to visit her. She should learn everything that white girls learn and become just as civilised as they are.”

“How was the journey by sea? Were your people not frightened?”

“Oh, we live by the sea. Many boats come to us and my people are themselves very good sailors, so no one was scared of the water.”

“Are the Togo people not really homesick?”

“Oh no, almost no one. Many would like to stay here and to improve on the handicraft skills that they practice at home. There are blacksmiths, goldsmiths, tailors and carpenters among them.”

“Are you being treated well?”

“Very well. In every respect we are being looked after.”

“What impression do you have of the country, the government, etc.?”

“A very good impression. In particular what I like is the sense of justice, the laws, which make no distinction. But we already knew that in Africa: the laws of the Germans are fair, just as much as those of the English. It is different with the French. There if two people become involved in a dispute, normally it is the one who is first to come to the judge who receives justice. This is because the French judge seldom goes to the trouble of looking carefully at a case. And if the one who arrives later is black and seeking justice against a white person, he has already lost from the start. But the Germans look into things thoroughly, and once they determine what is right, then black and white are treated equally. This is the reason why we are happy to be German subjects. We do not want to have anything to do with the French – they are generally unjust towards us, and it makes no difference to them to shoot down a black person for a minor offence.”

“How far is Dahomey from your homeland?”

“Roughly two days’ journey. The Germans could also have got Dahomey, because the King likes the Germans as much as he hates the French, but they saw no value in the place.”

“How is it with the Togo people who became soldiers? Are they not unhappy?”

“Absolutely not. Many do not want to leave. We now have 200 black soldiers and the musicians are also black.”

“So you have absolutely no complaints about the uprisings in Togo?”

“Oh, of course, I do have one complaint. You see, our young people would really like to learn, but the Germans do not want that. They think that reading and writing is enough for the Negro, but it is not enough. The English let their black subjects learn and become what they want, but we are not supported in this. Sure, it is enough for the young people who I brought here to learn a trade, but not for many others. Many want to really study: law or medicine. We want to have black lawyers and doctors.”

“Those are very difficult and long courses.”

“That’s not important. My nephew studied in England. He has a B.A. (Bachelor of Arts) and will return to Togo as a lawyer.”

“I would like to ask a few questions, the answers to which would really interest me. You must have made journeys into the interior in Africa and got to know other black tribes.”

“Oh, yes”.

“Is it really necessary to hit Negroes, to abuse them, as is so often done by whites?”

(After a long pause, appearing to struggle as to how to respond to the question).

“No. I don’t want to speak about Africa. You see (very serious), I am baptised – since then, I have left behind everything that happened in the past. I want to forget the injustice that also happened to me. But there is one thing that I will say: There are terrible things that were perpetrated on the Negroes by white hunters and travellers who wandered into the Bush. Things that I cannot say more about here. We cannot punish them for this, but God will judge them!”

“How is the atmosphere in Togo? Is everything peaceful and happy there?”

“Hmm… if the administration wants to see Togo completely peaceful and happy, then it should send us … as Governor. He knows how to treat Africans and is a just and good man.”

“Now tell me some things about yourself: who are you and what is your status in Africa?”

“Me? I own much land. My father was a trader and Chief, or as the whites say, King of Togoland. And, as he died I succeeded him on the throne. I have around 2000 people under my rule and I want to civilise these people, as far as my powers allow me to do so. That is why I sent my daughter to school here. I want to request here that she is allowed to become a school teacher so that she can educate the children in Togoland and can spread civilisation. My other children should also receive a completely European education so as not to remain as half-civilised as I am.”

“Do you see civilisation as something important?”

(with much enthusiasm) “Yes, I do. Civilisation is something very important and whoever looks to bring it to us, like for example the Christian missions do, we owe them a great deal of thanks.”

“I think the Negro is also happy without civilisation.”

“Not all. Believe me. Not all. We want to become more intelligent and better and I will do everything to help my compatriots’ progress. But please, before you go give me your address – here is my card.”

“J.C. Bruce – how did you come by this name?”

“That is a Scottish name. One of my ancestors was a Scot, a descendant of the Scottish King Robert Bruce. He travelled to Africa and I am descended from him; but because he and his descendants always took black wives, I am also black.”

“One last question. Do you not find it terrible to often hear such simple-minded comments from the people that crowd around us? Many believe that a black person is not really human. Does that not annoy you?”

“Oh no, I let them speak. Was not Jesus Christ mocked by ignorant people, and he was our saviour. Why should I, a sinner, get angry about such small things? Till we meet again!”

I shook this remarkable man’s hand; this hour was in no way a disappointment.


Source: “Eine Unterhaltung mit einem Togo-Häuptling,” Kölnische Zeitung (11 October 1896), translated by Jeff Bowersox.

 



Eine Unterhaltung mit einem Togo-Häuptling

Als ich zum ersten Male die Berliner Colionial-Ausstellung besuchte, es war kurz vor der eigentlichen Eröffnung, da fiel mir unter dem vielen Neuen, Anziehenden und Fremdartigen doch eine Figur am meisten auf. Der Häuptling der Togo-Neger war es, und ich konnte den Eindruck, den der Mann auf ich gemacht hatte, nicht wieder loswerden. Alles an dieser eigentümlichen Persönlichkeit stimmte so vortrefflich zusammen. Wie der große, herkulisch gebaute Mann in dem bunten Rocke, den rot und gelb gestreiften Mantel wie eine Toga über die Schulter geschlagen, das pechschwarze und mit einer blauen Mütze geschmückte Wollhaupt mit dem scharfen, weit eher arabischen als africanischen Profil hocherhoben, die vielen fremden Menschen an- oder vielmehr übersah, wie er die Fragen der ihm bekannten Herren mit der Würde eines Königs, aber auch zugleich mit der Freundlichkeit und guten Manier eines Gentleman beantwortete, während der Ernst seiner Züge öfters durch ein merkwürdig angenehmes Lächeln gemildert wurde, das alles schuf ein Bild voll eigenartiger Harmonie. Und so oft ich auch später die Colonial-Ausstellung besuchte, immer erneuerte sich der erste Eindruck. Sei es nun, daß “Pruß” – so hatte ich seinen Namen verstanden – in der Haltung eines Herrschers mit seinen Landsleuten sprach, sei es, daß er mit einem Kinde spielte oder weiße Freunde begrüßte, immer wieder setzte sich mir dasselbe Bild des Mannes zusammen: gut, klug, energisch, besonnen. Damit stimmte auch die äußere, durchaus nicht unvorteilhafte Erscheinung überein; etwas Löwenhaftes hatte der Mann sicherlich, etwas Urkräftiges, und welch ein Modell für einen othello würde er abgeben! Ich faßte endlich den Entschluß, “Pruß” durch eine Unterredung näher kennen zu lernen; ich war doch neugierig, zu erfahren, wie die Welt sich in diesem Kopfe male, dessen Besitzer mir in jeder Beziehung weit über der Stufe seiner Landsleute zu stehen schien. Ehe ich aber meine Absicht ausführte, zog ich hier und da Erkundigungen ein. Die Stammesgenossen des Häuptlings teilten mir mit, er sei sehr reich, ein sehr guter Mann, habe viel für das Land gethan und sei bei den Weißen beliebt. Von anderer Seite erfuhr ich, er sei seit kurzer Zeit getauft, ein glaubiger Christ, den nur die traurige Thatsache, daß er zwei Freuen besitze, in einen für ihn sehr schmerzlichen Widerstreit der Pflichten gebracht habe. Auf mein Ansuchen, mir eine kurze Unterredung zu gewähren, ging “Pruß” bereitwillig ein. Zuerst erledigte ich einige persönliche Fragen. Er ist ein Togo-Neger, wohnt in Klein-Bovo und ist der “Chief” der Togo-Leute. Da er nach seiner eigenen Erklärung besser englisch spricht als deutsch, wurde die Unterhaltung auf englisch geführt, welche Sprache der Häuptling fast vollständig beherrscht. Ich habe es mir in dem folgenden Bericht zur ganz besonderen Aufgabe gemacht, die Aussprüche des Häuptlings wörtlich wiederzugeben, und habe auf allen stilistischen Schmuck verzichtet.

Natürlicherweise begann ich mit dem üblichen: “Wie gefällt es Ihnen hier?”

“O, sehr gut, ich bin zufrieden und meine Leute auch.”

“Was bewog Sie, hierher zu kommen?”

“Ich hatte ohnedies die Absicht nach Europa zu reisen, da erzählte mir ein weißer Freund, der bei der Regierung angestellt ist, daß in kurzem eine ganze Truppe von uns nach der Ausstellung in Berlin solle; man bot mir an, mich anzuschließen, und so komme ich hierher.”

“Sie wären auch ohnedies nach Europa gekommen – warum?”

“Meine Tochter ist schon seit sieben Jahren hier in einer Schule, und ich wollte sie besuchen. Sie soll alles lernen, was die weißen Mädchen lernen, und ebenso civilisiert werden wie diese.”

“Wie war es mit der Seereise; fürchteten Ihre Leute sich nicht?”

“O, wir leben ja an der See, viele Schiffe kommen zu uns, meine Leute sind selbst ganz gute Schiffer, und so hatte niemand Furcht vor dem Wasser.”

“Haben die Togo-Leute nicht heftiges Heimweh?”

“Oh nein; fast niemand. Viele möchten gerne hier bleiben und das Handwerk, das sie zu Hause treiben, hier noch besser lernen. Es sind unter ihnen Schmiede, Goldarbeiter, Schneider und Tischler.”

“Behandelt man Sie gut?”

“Sehr gut; man sorgt in jeder Weise gut für uns.”

“Welchen Eindruck machte Ihnen das Land, die Regierung u.s.w.?”

“Einen sehr guten Eindruck. was mir besonders hier gefällt, das ist die Gerechtigkeit, die Gesetze, die keinen Unterschied kennen. Das haben wir aber schon in Africa gewußt, daß die Gesetzte der Deutschen gerecht sind, ebenso wie die der Engländer. Bei den Franzosen ist das anders. Wenn da zwei Leute in Streit geraten, erhält gewöhnlich derjenige Recht, der zuerst zum Richter gekommen ist, denn der französische Richter nimmt sich selten die Mühe, einen Fall genau zu untersuchen, und ist der später kommende gar ein Schwarzer, der sein Recht gegen einen Weißen sucht, so hat er seine Sacht von vornherein verloren. Die Deutschen aber gehen den Dingen auf den Grund, und haben sie das Richtige erkannt, dann gilt ihnen weiß und schwarz gleich. Dies ist aber Grund, weshalb wir gern deutsche Unterthanen sind. Mit den Franzosen mögen wir nichts zu thun haben; diese sind auch sonst ungerecht gegen uns, und es kommt ihnen gar nicht darauf an, einen Schwarzen wegen eines geringen Vergehens niederzuknallen.”

“Wie weit ist denn Dahomey von Ihrer Heimat?”

“Etwa zwei Tagesreisen. Die Deutschen hätten Dahomey auch haben können, denn der König mochte die Deutschen gern, so sehr er die Franzosen haßt, aber es lag ihnen wohl nichts an dem Lande.”

“Wie ist es mit den Togoleuten, die Soldaten geworden sind; sind sie nicht unzufrieden?”

“Durchaus nicht. Viele wollen gar nicht wieder weg. Wir haben jetzt 200 schwarze Soldaten und die Musiker sind auch schwarz.”

“Sie haben also keinerlei Klage über die Aufstände in Togo?”

“O doch, eine Klage hätte ich wohl. Sehen Sie, unsere jungen Leute möchten gern [recht] lernen, und das wollen die Deutschen nicht. Sie denken, Lesen und Schreiben ist genug für die Neger, aber es ist nicht genug. Die Engländer lassen ihre schwarzen Unterthanen lernen und werden was sie wollen, aber wir werden darin gar nicht unterstützt. Den jungen Leuten, die ich hierher mitgebracht habe, genügt es ja, ein Handwerk zu lernen, aber vielen andern nicht. Viele möchten wirklich studieren: die Rechte oder Medicin. Wir wollen schwarze Advocaten und Aerzte haben.”

“Das sind aber sehr schwierige und langwierige Studien.”

“Das thut nichts; mein Neffe hat in England studiert, er ist B.A. (Bachelor of Arts) und wird als Advocat nach Togoland zurückkommen.”

“Ich möchte nun einige Fragen stellen, deren Beantwortung mich besonders interessiert. Sie haben in Africa gewiß Reisen in das Innere des Landes gemacht und auch andere schwarze Stämme kennen gelernt.”

“O ja.”

“Ist es denn wirklich notwendig den Neger zu schlagen, zu mißhandeln, wie dies so oft von den Weißen gschieht?”

(Nach langer Pause, offenbar mit dem Verlangen kämpfend, sich auszusprechen.) “Nein, über Africa kann und will ich nicht sprechen. Sehen Sie (sehr ernst), ich bin getauft – seitdem habe ich alles, was früher geschehen ist, hinter mich geworfen; ich will das Unrecht, das auch mir widerfahren ist vergessen. Aber eines will ich doch sagen: Von den weißen Jägern und Reisenden, die in den Busch gewandert sind, ist an den Negern viel Schreckliches verübt worden, Dinge, die ich hier nicht wiedererzählen kann. Wir können sie nicht dafür bestrafen, aber Gott wird sie richten!”

“Wie ist die Stimmung in Togoland? Ist dort alles ruhig und zufrieden?”

“Hm – wenn die Regierung Togoland vollständig ruhig und zufrieden sehen will, dann soll sie uns den …….. als Gouverneur hinschicken. Der weiß die Schwarzen zu behandeln und ist ein gerechter und guter Mann.”

“Nun sagen Sie mir auch noch einiges über Sie selbst; wer und was sind Sie in Africa?”

“Ich? Ich besitze viel Land. Mein Vater war Händler und Häuptling, oder, wie man bei den Weißen sagt, König von Togoland, und als er starb, folgte ich ihm auf dem Throne. Ich habe etwa 2000 Menschen unter meiner Herrschaft, und diese Leute will ich civilisieren, soweit es in meiner Macht steht. Deshalb habe ich meine Tochter hierher in eine Schule geschickt; ich will hier darum bitten, daß man sie Schullehrerin werden läßt, dann soll sie in Togoland die Kinder unterrichten und die Civilisation verbreiten. Auch meine anderen Kinder sollen eine vollständig europäische Erziehung erhalten und nicht so halbcivilisirt bleiben wie ich es bin.”

“Halten Sie denn die Civilisation für etwas so Großes?”

(Sehr begeistert.) “Ja, das thue ich. Die Civilisation ist etwas sehr Großes, und wer sie unter uns zu verbreiten sucht, wie es z.B. die Missionsgesellschaften thun, dem schulden wir den größten Dank.”

“Ich denke, der Neger ist ohne Civilisation auch glücklich.”

“Nicht alle, glauben Sie mir, nicht alle. Viele wollen klüger und besser werden, und ich will alles thun, um meinen Landsleuten vorwärts zu helfen. Aber bitte, ehe Sie gehen, geben Sie mir Ihre Adresse; hier ist – meine Karte.”

“J.C. Bruce – wie kommen Sie zu diesem Namen?”

“Das ist ein schottischer Name. Einer meiner Ahnen war ein Schotte, ein Nachkomme des schottischen König Robert Bruce. Er wanderte in Africa ein, und von ihm stamme ich ab; aber da er und seine Nachkommen immer schwarze Frauen nahmen, bin ich auch ein Schwarzer.”

“Noch eins. Ist es Ihnen nicht schrecklich, die oft so einfältigen Bemerkungen der Menschen zu hören, die uns umdrängen? Viele glauben geradezu, ein Schwarzer sei gar kein Mensch. Aergert Sie das nicht?”

“O nein, ich lasse sie reden. Ist doch Jesus Christus von unverständigen Menschen verspottet worden, und er war unser Heiland, wie sollte ich, ein sündiger Mensch, mich über solche Kleinigkeiten erzürnen. Auf baldiges Wiedersehen!”

Ich schüttelte dem merkwürdigen Menschen herzlich die Hand; diese Stunde hatte mir keine Enttäuschung bereitet.


Source: “Eine Unterhaltung mit einem Togo-Häuptling,” Kölnische Zeitung (11 October 1896).