Robert Albert Mathis on Trial for Speaking to White Women (1893)

In 1893, a former soldier of Germany’s Colonial Defense Forces (Schutztruppe) who was working as a waiter with a troupe of entertainers went on trial for testing the limits of German tolerance for interracial relations. He had the “cheek” to speak to every woman and girl that he passed on the street, and, after promising never to do that again, was let off with the mild punishment of one night in prison. A case like this illustrates the social mores and legal restrictions that black residents of Germany had to deal with on an everyday basis and reflects the persistent concern with protecting white women from non-white men. Mathis’s case also illustrates one avenue for colonial subjects to make their way to and in Germany.


Am Dienstag stand vor der 150. Abtheilung des Königlichen Amtsgerichts I Berlin ein Neger Names Robert Albert Mathis, geboren am 18. Juliz 1866 zu Angra-Pequeña, um sich wegen Berübung, groben Unfugs zu verantworten. Der Angeklagte hatte, wie seine Papiere ergaben, ehemals der Wißmann’schen Kolonialtruppe angehört und befindet sich jetzt als Kellner mit einer Künstlertruppe auf Reisen. Sein Vergehen, wegen dessen er heute vor Gericht stand, bestand darin, daß Mathis sich am 25. April, Morgens gegen 7 Uhr, in der Oranienstraße den “Ulk” gemacht hatte, alle ihm begegnenden Frauen und Fräulein anzusprechen. Auf die Verhaltungen des Gerichtshofes, daß denn doch Europen’s übertünchte Höflichkeit derartige Zutraulichkeiten nicht gestattet, versprach Mathis reuevoll in sehr guten Deutsch, so etwas nie wieder thu zu wollen. Das Urtheil fiel milde aus, es lautete auf einen Tag Haft.


Source: Teltower Kreisblatt (09 May 1893)

Advertisements